Beiträge aus der Kategorie ‘Grillen’

Erster Versuch mit WoodPaper

Dienstag, Juni 20th, 2017

Anfang des Monats hatte ich die Gelegenheit, im Grillkontor Hamburg meine Geburtstagsgutscheine einzulösen. 

Da ich aktuell mit meinem Zubehör ganz zufrieden bin, wanderte ein wenig Smokerware und ein Dutch-Oven-Kochbuch in den Einkaufskorb. Unter anderem war WoodPaper Cherry von Axtschlag dabei.

Nach ein wenig stöbern im Netz entschied ich mich, den ersten Versuch mit Schweinefilet zu wagen. Die Größe der Blätter passte perfekt für ein einzelnes Stück. 

Ein Filet kam nur mit Salz und Pfeffer zum Einsatz. Die anderen zwei Stücke wurden vorher ca. 4 Stunden mariniert. Dazu habe ich  3 EL Olivenöl und 2 EL Sojasoße mit  1 Zwiebel, 2 Knoblauchzehen ,sowie je 1 TL Pfeffer und getrockneten Kräutern vermischt und in einem Ziplock-Beutel ziehen lassen.
Während der Grill anheizte, wurden die WoodPaper-Blätter ca. 20 Minuten gewässert. Das einpacken ging ganz unkompliziert und da das Band feucht war, brauchte ich nicht einmal Hilfe beim Knoten 😉

Auf dem Grill kam das ganze bei 180° in die direkte Zone.

Nach ca. 25 Minuten war die gewünschte Kerntemperatur von 58°C erreicht. 

Das Ergebnis hat allerdings einen zwiespältigen Eindruck hinterlassen. Das Fleisch war zwar auf den Punkt gar, d.h. es war noch herrlich saftig. Allerdings klebten die ausgetretenen Säfte noch am Fleisch, da sie durch das WoodPaper aufgehalten wurden. Das machte das ganze etwas unansehnlich. Auch geschmacklich waren wir ein bisschen enttäuscht. Weder die Marinade noch das WoodPaper haben einen erkennbaren Geschmack hinterlassen. Ich vermute mal, das Holz hätte etwas mehr Zeit zum wirken benötigt. Bei der Marinade kann ich ja noch weiter experimentieren. 

Alles in allem war es OK, aber mehr auch nicht.

Moink Balls

Montag, Mai 15th, 2017

Da wir endlich wieder etwas Ordnung in unseren Garten bringen mussten, lag es natürlich nah, während dessen den Grill anzuheizen.

Diesmal gab es einfach Moink Balls mit Brot-Spießen, gegrilltem Lauch und Tomatensalat.

Rezepte für Moink Balls gibt es im Internet ja zu genüge. Für diese haben wir einfach Rinderhack mit einem Grill-Rub gewürzt, in Zwiebeln verpackt und mit Bacon umwickelt. Das ganze wurde erstmal direkt etwas angeröstet und dann im indirekten Bereich gar gezogen. 10 Minuten vor Ende wurden sie mit BBQ-Sauce glasiert.

Die Idee für den Lauch habe ich von Jörn von BBQ aus Rheinhessen ausgeliehen. Vom Lauch wird einfach das obere Grün abgeschnitten und ohne weitere Behandlung ca. 20 Minuten im direkten Bereich immer wieder gewendet. Die verbrannte Außenhaut und die Enden einfach entfernen und fertig ist die leckere Beilage.
Die Brot-Spieße sind die Lieblingsbeilage meiner Tochter. Fertigen Pizzateig mit Kräuterbutter bestreichen, in Streifen schneiden und auf Holzspieße wickeln. Anschließend mit Knoblauch-Öl beträufeln und knusprig backen.

Hier kann man bei Butter und Öl mit den eigenen Vorstellungen spielen und variieren.

Einfach aber lecker

Zweierlei Kalbstafelspitz

Montag, Mai 1st, 2017

Auch wenn die Seite noch nicht den finalen Look erhalten hat, werde ich in den nächsten Tagen die ersten Beiträge veröffentlichen. Dies sind „Projekte“, die ich schon hin und wieder mit der Handykamera dokumentiert habe, allerdings ohne einen konkreten Plan, was ich damit machen werde.

Den Anfang machen 2 Kalbstafelspitz, die ich auf unterschiedliche Weise zubereitet habe:

  • Mit Fettdeckel und mit Meersalz eingerieben
  • ohne Fettdeckel mit Frischen Kräutern belegt auf Salzstein „geplankt“

Die Idee mit den Kräutern kam mir beim einkaufen, als ich dort die ganzen Kräutertöpfe sah. Ich dachte mir, das man damit mal etwas anstellen sollte. So wanderten Thymian, Rosmarin und Oregano in den Korb.

Das Fleisch habe ich nur gewaschen und pariert. Da bei dem einen Stück Fleisch ein schöner durchgängiger Fettdeckel vorhanden war, habe ich diesen dran gelassen und das ganze Stück mit Meersalz eingerieben.
Da bei dem anderen Stück sowieso nur ein kleiner Fettdeckel vorhanden war, wurde dieser komplett entfernt. Auf diese würden später die Kräuter kommen.

Nachdem der Grill auf ca. 190° vorgeheizt war, habe  ich die Salzsteine im direkten Bereich auf Temperatur gebracht. Anschließend Wurden beide Stücke im direkten Bereich einmal von jeder Seite ca 3 Minuten angeröstet. Anschließen gingen beide in den indirekten Bereich. Das Stück auf den Salzsteinen wurde komplett mit den Kräutern zugedeckt. Zum Schluss kam noch eine Handvoll gewässerte Hickory-Chips auf die Briketts.

2erlei Kalbstafelspitz

Dort blieben sie dann für ca. 70 Minuten bis zu einer Kerntemperatur von 60°C. Nach einer kurzen Ruhepause ging es an den Anschnitt. Dazu gab es einen Kartoffelgratin aus dem Dutch.

Vor dem Anschnitt

Der Anschnitt

Die unterschiedliche Zubereitung hat sich im Geschmack deutlich niedergeschlagen. Obgleich das „Salz-Stück“ schon ohne weitere Gewürze hervorragend geschmeckt hat, haben die Kräuter das ganze noch mal getoppt. Dazu war das Fleisch so Zart, das man auf den Einsatz der Zähne gut verzichten konnte.
Ich kann es nur empfehlen, das auch mal auszuprobieren. Bei den Kräutern kann man sicherlich mit den eigenen Vorlieben variieren.