Beiträge, die mit ‘don Marco’ gekennzeichnet wurden

Hot BBQ Bacon Donuts nach Don Marco

Sonntag, Januar 24th, 2016

140515IMG_0547Ich informiere mich immer mal wieder über neue Rezepte im WWW und stoße auf die ein oder andere Idee, die ich entweder etwas abwandel oder sogar so übernehme. So war es bei dem entdeckten Rezept von „Don Marco„. Die Rede ist von seinem vorgestellten „Hot BBQ Doughnuts“. Eine klasse Idee, die zum Nachmachen prädestiniert war.

(mehr …)

Einmal Whisky zum Smoken bitte

Mittwoch, August 5th, 2015

Vor kurzem habe ich Euch von den „Rotwein Chunks“ etwas vorgeschwärmt und erwähnte dort einen weiteren Test, die „Whisky Chunks“ von „Smokewood Germany„.

260714IMG_6914Dann fangen wir mal an:
Wie bekannt, hat „Smokewood Germany“ mir ein Päckchen von feinsten Chunks aus 10 Jahre alten Rotweinfässern und aus über 60 Jahre alten Whiskyfässern zum Testen zugeschickt.
Auch hier ist die Verpackung wie bei den „Rotwein Chunks“ sehr stimmig. Diesmal ist die Verpackung in einem Blau gehalten und auch hier ist im geschlossenen Zustand der Duft nicht zu erahnen. Als Test für die „Whisky Chunks“ hatte ich mir gleich zwei Pulled Pork ausgedacht, denn wenn man den „57´er Weber Smokey Mountain“ schon mal an hat, dann muss dieser auch etwas arbeiten.
(mehr …)

Pigwing Chicken Wings

Sonntag, Juli 12th, 2015

200415IMG_0160Es muss ja nicht immer was Extravagantes vom Grill geben.
Manchmal sind es die puristischen Dinge, auf die man Lust hat.
So wie dieses Rezept. Lecker und nur wenige Zutaten.

.
(mehr …)

Einmal Gyros für die „guten“ Freunde

Sonntag, Mai 31st, 2015

200415IMG_0297Griechisch ist wirklich etwas Feines, besonders vom Grill.
Habt Ihr Euch schon mal an ein Gyros gewagt? Wenn nicht, solltet Ihr es mal probieren, denn es ist nicht nur für die Gäste ein Hingucker, sondern schmeckt zudem richtig gut.
(mehr …)

Chicken Wings a la „Don Marco“

Donnerstag, August 15th, 2013

Hallo zusammen,

ich hatte euch ja das Gewürz „Don Marco´s Pigwing“ in Kombination mit „Kachelfleich“ vom Schwein vorgestellt. Da ich dort schon mehr als begeistert war, musste ich „Don Marco´s Pigwing“ unbedingt auf Chicken Wings ausprobieren, da besagter Rub ja nicht nur für Schwein, sondern auch für Huhn besonders gut geeignet sein soll.

Gesagt getan.

Zutaten:
1 kg Hühnchenflügel
2 EL Olivenöl
3 EL „Don Marco´s Pigwing Rub

etwas Kirschholz zum räuchern.

Zubereitung:
Die Hähnchenflügel zunächst gründlich waschen und abtrocknen. Dann die Innenseite der Flügel bis zum Gelenkt einschneiden, etwas nach außen dehnen und dann in eine Schüssel geben. Nun das Olivenöl über die Flügel geben und gut vermischen, bis alle Flügel etwas Olivenöl abbekommen haben.

Jetzt erst einen Esslöffel „Don Marco´s Pigwing“ über die Flügel geben und gut vermischen, danach den zweiten Esslöffel und wieder vermischen. Zu guter letzt den dritten Esslöffel, somit vermeidet man die Klümpchenbildung.

Gegrillt wird Indirekt ca. 180° bis 200° für insgesamt ca. 45 min.
Ich habe hier zu Beginn etwas Kirschholz auf die Glut geworfen, sodass die Flügel zu Beginn der ersten 10 min. mit Rauch in Berührung kommen. Nach ca. 20 min. habe ich die Flügel einmal gewendet und habe bewusst auf eine extra BBQ-Sauce verzichtet, da ich den reinen Geschmack vom Huhn in Verbindung mit „Don Marco´s Pigwing Rub“ genießen wollte.

Fazit:
Richtig guter Geschmack den „Don Marco´s Pigwing Rub“ auf Hühnchenflügel hervorruft. Es hat eine angenehme Schärfe, ist aber zudem nicht zu scharf. Gewürze wie Paprika Zwiebeln, Knoblauch und auch etwas Zucker sind deutlich herauszuschmecken und runden alles besonders gut ab. Ich mag „Don Marco´s Pigwing Rub“ wirklich sehr gern und werde es mit Sicherheit nicht das letzte mal benutzen.

euer Tobias

Reverse dry aged Strip Loin vom Irish Beef Testpaket

Dienstag, Juli 30th, 2013

Hallo zusammen,

als wir kürzlich unerwarteten Besuch bekommen haben, wollte ich diesem mal etwas besonderes kredenzen.
Da ich ja noch ein „dry aged Strip Loin“ aus dem Testpaket von Irish Beef hatte, bad es sich an, dieses zuzubereiten, aber nicht wie gewohnt.

Das Steak haben ich vor dem zubereiten mit etwas nativen Olivenöl eingerieben und jetzt kommt der unterschied:
Das „dry aged Strip Loin“ habe ich auf je eine „Salzplanke“ von „Don Marco“ gelegt und im indirekten Grillbereich bis auf 46° Kerntemperatur ziehen lassen. Danach habe ich das „dry aged Strip Loin“ bei starker direkter hitze je Seite für ca. 2 min. gegrillt. Die erreichte Kerntemperatur hatte danach genau 54°, perfekt für ein dry aged Steak finde ich.

Die Steaks habe ich danach einfach in dünne scheiben geschnitten und mit etwas Brot zum probieren angeboten.
Richtig, ohne es nach zu würzen, denn durch die „Salzplanke“ von „Don Marco“ hat das „dry aged Strip Loin“ einen derart schönen Salzgeschmack erhalten, dass man auf jegliche nachwürze verzichten kann. Zur Vorsicht habe ich aber frischen schwarzen Pfeffer bereit gestellt, hat sich aber keiner daran bedient.

Zum „dry aged Strip Loin“ selbst kann ich nur sagen, dass es meiner Meinung nach einen zu geringen Eigengeschmack hatte. Es mag hier an dem doch sehr mageren „dry aged Strip Loin“ liegen, denn die Maserung war hier schon sehr gering. Ich habe da schon bessere dry aged Steaks gegessen, aber den Gästen hat es sehr gut geschmeckt, besonders das leicht gesalzene von der „Don Marco Salzplanke“.

Fazit:
Mit der „Salzplanke“ von „Don Marco“ werde ich definitiv noch mehr machen, denn das ist wirklich einmalig. Einfache handhabe und ein wirklich sehr angenehmer Salzgeschmack, der in der Tat nicht zu stark ist. Gefällt mir richtig gut!
Zum „dry aged Strip Loin“ von Irish Beef möchte ich noch nicht wirklich viel sagen, nur so viel, dass ich bisher eine deutlich bessere dry aged Erfahrung gemacht habe. Aber ich habe ja noch ein paar Exemplare hier, die Hoffnung stirbt bekanntlich zu letzt.

euer Tobias