Beiträge, die mit ‘Kartoffel’ gekennzeichnet wurden

Salzbraten von der Rotisserie mit Kartoffelgratin

Samstag, März 1st, 2014

IMG_4618

(mehr …)

Colafleisch mit Kartoffelgratin

Sonntag, Dezember 1st, 2013

Heute ist es soweit, der Umzug erledigt, gut eingelebt und die Grillecke steht! Nun dürfen auch die Nachbarn mal schauen was man nicht alles mit Kohle machen kann…

Zur Feier des Tages gibt es Colafleisch vom US Rind mit guten Kartoffelgratin…

Zutaten Kartoffelgratin:
2,5 kg Kartoffeln
1 Packung Kochschinken
1 Beutel geriebener Emmentaler
1 Beutel geriebener Gouda
0,5 Liter Sahne
Muskatnuss
schwarzer Pfeffer

Zubereitung im 9er DO:
Erst wurde der DO gut mit Butter eingefettet. Dann wurde der Boden mit Bacon ausgelegt damit die unterste Schicht nicht anbrennt. Danach werden die rohen Kartoffeln geschichtet und mit schwarzem Pfeffer gewürzt. Jetzt kommt eine Scheibe Kochschinken in Stücken darüber und danach etwas Käse.

So wird das fortgesetzt bis der DO voll ist bzw. die Zutaten aufgebraucht sind. Als letztes kommt die Sahne mit ca. 1TL Muskatnuss drüber und dann noch eine ordentliche Schicht Käse.

Zutaten Colafleisch:
3kg Rindfleisch aus der Oberschale
2 Tüten Zwiebelsuppe
750ml Cola
300ml Sweet Chilli Sauce

Zubereitung im 12er DO:
Das Rindfleisch in den DO geben, Cola, Zwiebelsuppe (so aus der Tüte) und die Chilisauce dazu und fertig ist das ganze.
Jetzt noch das ganze 3-4 Stunden in den DO, je nach dicke des Fleisches. Im 12 hatte ich 10 unten und 20 oben. Ab und zu das Fleisch mal wenden und mit der Sauce übergießen.
Fertig ist das Essen wenn die Sauce schön eingedickt ist und das Fleisch schön zart ist!

Bilder:
2013-12-01 17.56.22   2013-12-01 15.59.14

2013-12-01 17.10.49   2013-12-01 18.47.26

 

2013-12-01 18.37.05

 

Steckrübeneintopf à la Großmutter

Dienstag, November 26th, 2013

Der Winter hat Einzug gehalten. Der beste Zeitpunkt ein Rezept meiner Großmutter aus dem Ordner zu holen…
Heute gibt es Steckrübeneintopf.

Zutaten für ca 5l Eintopf:
1kg Schweinebauch ohne Knochen
1,5kg Möhren
1kg Kartoffel
6TL Brühe
Wasser
Salz & Pfeffer

Zubereitung:
Den Schweinebauch in Wasser gar kochen. Beim Kochen darauf achten, das genug Wasser im Topf ist um eine genügende Menge an Brühe zu erhalten. Danach die in Streifen geschnitten Steckrüben in der entstandenen Brühe mit den Möhren und Kartoffeln gar kochen. Nun die Brühe unterrühren. Beim Unterrühren darauf achten, dass die Kartoffel leicht zerdrückt werden, um dem Eintopf leicht anzudicken. Zum Schluss den Eintropf mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken. Am besten den Eintopf nun über Nacht ruhen lassen und erst am nächsten Tag nach erneutem Aufwärmen servieren!

Einfach, schnell und lecker!

2013-11-25 21.36.21

Zucker-Nacken Low&Slow

Samstag, November 23rd, 2013

IMG_2910

(mehr …)

Testpaket von TastyBox.de

Dienstag, Juni 25th, 2013

Hallo zusammen,

Am Mittwoch erhielt ich einen Anruf von TastyBox.de.

TastyBox.de wollte mich fragen, ob ich Interesse an einer Testbox hätte um euch davon auf meinem Blog davon zu berichten. Ich habe dankend angenommen und es wurde direkt ein Liefertermin mit mir ausgemacht.

Hier nun ein paar Informationen zu TastyBox.de:

logo (1)

  • TastyBox.de bezieht die Produkte aus kleinen, noch traditionell produzierenden Manufakturen
  • Sie verkaufen Fleischraritäten aus biologischer & nachhaltiger Wirtschaft
  • TastyBox.de hat strenge Auswahlkriterien:
    Die Grundbedürfnisse der Tiere wie Licht, Luft, Bewegung (Freilauf) und Sozialkontakt, keine Verwendung von Antibiotika, keine Agrogentechnik und gentechnisch veränderte Rohstoffe, Futter (soweit wie möglich) aus der Region bezogen.
  • TastyBox.de bietet zudem monatlich eine Fleisch-Überraschungsbox aus verschiedenen Spezialitäten an, welche man hier gewinnen kann: www.facebook.de/foodieSquare

Am Freitag ist dann um 11.30 Uhr wie vereinbart die Box bei mir eingetroffen. Da ich nicht wusste ob es sich um Tiefkühlware handelt, habe ich das Paket gleich geöffnet. Als erstes ist mir was untypisches aufgefallen: „Stroh“, aber es hatte seinen Sinn. In diesem Stroh hat sich eine kleine 220ml Flasche „Salsa Rubra Biologica“ versteckt, eine Salsa aus komplett biologischem Anbau. Nachdem man das Stroh etwas beiseite geschoben hat, fand man vier längliche Kühlgeltaschen um das darunterliegende Fleisch zu kühlen.

Fleisch ist ein gutes Stichwort: Unter diesen Kühltaschen, lag ein Vakuumbeutel mit 4 Doppelkoteletts (500g) vom „Ur-Lamm“ aus der Eifel, ein weiterer Vakuumbeutel mit 5 Weiderind Grillwürste (500g) mit Fenchel und Honig und ein Vakuumbeutel mit 800g Bio Rinder Roastbeef. Unter diesem Fleisch lagen wiederum 4 Kühlgeltaschen. Alles war in einer sehr dicken Styroporbox verpackt und war wirklich erstaunlich kühl, als es bei mir ankam.

Als erstes habe ich mich an das Bio Roastbeef getraut. Hierzu habe ich mir ein Gericht aus eben selbiges als Steak mit herzhaften Puffern und Grüne Bohnen im Baconmantel überlegt.

Zutaten:
800g Bio Roastbeef in 4 Steaks geschnitten
1kg Kartoffeln
ca. 250g grüne Bohnen
ca. 10 Scheiben Bacon
1 Ei
2 EL Paniermehl
3 TL von meinem Allrounde Rub

Zubereitung:
Die Kartoffeln fein raspeln und mit 3 TL von meinem Allrounder Rub würzen, ein Ei nebst 2 EL Paniermehl vermengen und als Puffer in einer Pfanne auf dem Grill zubereiten.
Für die Bohnen eine gute Handvoll mit Bacon umwickeln und bis zur gewünschten Färbung grillen und im indirekten Grillbereich etwas ziehen lassen.
Die Steaks werden lediglich gesalzen und wie gewohnt je Seite 3 min. bei starker Hitze gegrillt und dann im indirekten Grillbereich auf die gewünschte Kerntemperatur Gar gezogen (meine lag hier bei 58°).

Das Roastbeef war wirklich gut, nur bin ich etwas andere Qualität gewohnt. Es hatte zwar eine sehr gute Konsistenz, aber geschmacklich konnte es weder meinen Gästen noch mich überzeugen.
Fazit: ging so!

Aber es gab ja noch die Weiderind-Grillwurst mit Fenchel und Honig.
Wie diese zu grillen ist, brauch ich hier nicht zu erklären, von daher gehe ich direkt auf die Form und den Geschmack ein. Die Form versprich hohe Handwerkskunst, denn die ungleiche „Rundung“ schafft keine Maschine, Geschmacklich wirklich sehr gut, hat mir ehrlich gefallen. Ich muss dabei sagen, dass ich Fenchel eh mag (Asia Rub). Die Kombination mit Honig ist dann für eine Grillwurst eher ungewöhnlich, aber wirklich sehr gut gelungen, hier greifen alle Zutaten im Brät der Wurst wie ein Zahnrad zusammen und runden sich gegenseitig ab.
Fazit: lecker!

Kommen wir nun zum Doppelkoteletts vom „Ur-Lamm“ aus der Eifel:
Auch hier ohne viel drumherum, Salzen, bei starker Hitze angrillen und dann indirekt bei 150° für ca. 5 min. mit etwas Rosmarin ziehen lassen.
Es war für mich auf den Punkt, in jedem belangen und mit der „Salsa Rubra Biologica“ ein wahrer Traum. Es hat mich wirklich erreicht und bekomme schon jetzt wieder hunger.
Fazit: extrem lecker!

Fazit der Box:
Bis auf das geschmackliche Defizit des Roastbeefs konnte die Box schon überzeugen. Für jeden nur zu empfehlen, der hochwertige Produkte in einer Box geliefert bekommen möchte. Schaut einfach mal auf TastyBox.de vorbei. Tastybox ist auch auf Facebook zu finden, euer Like qualifiziert euch sogar für das im Moment stattfindene Gewinnspiel. Einfach hier klicken, auf „Gefällt mir“ klicken und mit etwas Glück gewinnen.

euer Tobias

Bacon-Potatos

Montag, Juni 17th, 2013

Als Beilage habe ich mich heute dazu entschieden einmal Kartoffeln etwas anders zu machen…

Es gibt Bacon-Potatos.

2013-06-17 18.58.15

Die Kartoffeln wurden im Vorfeld gekocht so dass als Ausgangsprodukt Pellkartoffeln vorhanden waren. Nun die Kartoffeln
mit zwei Schnitten anschneiden und leicht mit Räuchersalz würzen und anschließend in einer Scheibe Bacon einrollen.
Das Ganz nun für gut 30 Minuten bei 160°C – 180°C auf Grill… Fertig sind die Bacon-Kartoffeln

2013-06-17 20.26.05

Ein wahrer Genuss!

Bauernfrühstück

Sonntag, März 3rd, 2013

IMG_8517

(mehr …)

Asiasteak vom Rind mit Currykartoffeln

Sonntag, Oktober 14th, 2012

Hallo zusammen,

habe mal wieder ein neues Rezept für euch.

Asiasteak vom Rind mit Currykartoffeln

Zutaten für 4 Personen:
800g Rinderfilet in a 200g Stücke schneiden
500g bis 700g kleine festkochende Kartoffeln

Für die Marinade der Steaks:
5 EL Sojasauce
3 EL Erdnussöl
2 EL Fischsauce
2 EL Brauner Zucker
etwas Zichuan Pfeffer und Salz zum abschmecken

Marinade für die Currykartoffeln:
4 EL Pflanzliches Öl
2 TL Currypulver
1 TL Salz
1 TL Sichuanpfeffer

Aluminiumfolie

Zubereitung:
Das Rinderfilet in gleiche a 200g Stücke schneiden und beiseite legen.
Für die Steakmarinade alle Zutaten in einer etwas größere Schüssel solange verrühren, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat.
Danach mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Steaks 30 min. vor dem Grillen in der Schüssel mit der Marinade ziehen lassen.

In der Zwischenzeit kann man gut die Currykartoffel vorbereiten.
Hierzu das Öl mit Currypulver, Salz und Pfeffer in einer kleinen Schüssel so lange verrühren, bis sich das Salz etwas aufgelöst hat. Nun die Kartoffeln ordentlich säubern (Schale kann ruhig dran bleiben) je nach Größe vierteln oder halbieren und in eine Schüssel legen. Jetzt die Marinade für die Kartoffeln hinzufügen. Die Kartoffeln in der Schüssel so verrühren, bis die Marinade überall an die Kartoffeln gekommen ist.
Die Kartoffeln können in einen selbstgebauten Aluminium Beutel und werden indirekt bei ca. 150° für ca. 30 min. gegart.

Die Steaks kurz vor Ende der Kartoffel Garzeit wie gewohnt bei mittlerer direkter Hitze beidseitig 3 min. grillen. Fertig.

http://www.youtube.com/watch?v=GGMqv3aeNsI

Viel Spaß beim nachgrillen.

euer Tobias

Kartoffelgratin aus dem Dutch Oven

Samstag, September 1st, 2012

Hallo,
es gab seit langem mal wieder was aus dem Dutch Oven, einen Kartoffelgratin.

Zutaten
:
1 kg ungekochte in scheiben geschnittene Kartoffeln
250g Käse
150g Frischkäse
400 ml Sahne
3 – 4 scheiben Bacon
1 TL Salz
1 TL Pfeffer
1 TL Muskatnuss
1 TL Paprika

Die Sahne mit dem Frischkäse und den Gewürzen sehr gut vermischen. Beginnend mit dem Bacon ging es an das schichten. Kartoffeln, Flüssigkeit etc. und zum Schluss der Käse.

Hier nun die Bilder:






Es war leider etwas zuviel Flüssigkeit, aber tierisch lecker.
Das werde ich definitiv nochmal ausprobieren, aber in anderen Varianten (Hackfleisch, Zwiebeln etc.)

Bis zum nächsten Mal
euer Tobias

Hilfe !!!! Gefährliche Giftschlange im Kugelgrill !!! (29.04.2012)

Dienstag, Mai 8th, 2012

Heute ist etwas ganz schreckliches passiert.

Ich wollte flachgrillen und holte die Weberkugel aus dem Gerätehaus und irgendwie kam mir das alles schon so komisch vor…

Ich hörte merkwürdige Geräusche im Schuppen.
Dann hob ich die Kugel an um sie heraus zu tragen. Sie war auch deutlich schwerer als sonst…

Irgendwas stimmte nicht…

Ich trug den Grill auf den Sportplatz und ging kurz ins Haus um etwas zu holen.

Als ich mich wieder dem Grill näherte, rasselte und zischelte es aus der Kugel.

Vorsichtig näherte ich mich…

(mehr …)