Beiträge, die mit ‘Low&Slow’ gekennzeichnet wurden

Tri Tip mal anders

Sonntag, Juni 21st, 2015

200415IMG_0355Kennt Ihr ein „Tri Tip“? Das Tri Tip ist hierzulande als „Bürgermeisterstück“ oder als „Pastorenstück“ bekannt. Das Fleisch ist sehr zart und eher flach. In der Regel wird es als Steak zubereitet, aber ich wollte es mal anders machen. Wie wäre es mit low&slow aus dem „Davy Crockett„? Okay, dann legen wir mal los.
(mehr …)

Brennstoff der rockt

Mittwoch, Mai 20th, 2015

020315IMG_9076Was beim BBQ und Grillen auf gar keinen Fall fehlen darf, ist gute Holzkohle. Sofern man seine Erfahrung mit Holzkohle und/oder Holzkohlebriketts gesammelt hat, ist es meist schwer sich auf eine andere einzustellen. Ich möchte Euch dennoch gerne Kohle vorstellen, dich mich überzeugt hat. Es handelt sich hier um die „Kokoko“, Kokoskohle von McBrikett.
(mehr …)

Beef Brisket (Rinderbrust)

Dienstag, August 6th, 2013

Hallo zusammen,

heute möchte ich euch ein ein neues Rezept zeigen:

Beef Brisket (Rinderbrust)

Beef Brisket gehört in den USA zu den Königsdisziplinen und hier möchte ich euch meine Version zu dem Beef Brisket zeigen.

http://www.youtube.com/watch?v=Zm2-N9pInp8

Zutaten:
ca. 2,5 kg Rinderbrust (aus dem Mittelstück)
etwas Olivenöl
alternativ eine Marinadenspritze und ein Glas Rinderfond
etwas Holz zum räuchern

Zutaten für die Trockenmarinade:
2 EL Paprikapulver (edelsüß)
1 EL grobes Meersalz
1 EL brauner Zucker
1 EL Zwiebelpulver
1 EL Knoblauchgranulat
1 EL Chilipulver
2 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:
Die Rinderbrust gut waschen und trocknen. Überschüssiges Fett von der Fettseite abschneiden, aber nicht zu viel. Jetzt die Rinderbrust ordentlich mit Olivenöl und danach mit der Trockenmarinade einreiben. Jetzt mit der Marinadenspritze ca. alle 2,5 cm etwas Rinderfond einspritzen und zwar nur so viel, bis sich das Fleisch etwas „wölbt“, danach in Frischhaltefolie einwickeln und für 24 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.

Die Rinderbrust sollte bei indirekter Hitze von 110° bis 120° zubereitet werden. Als Raucharoma eignen sich hierzu Kirsch-, Hickory- oder sogar Buchenholz.
Es gibt verschiedene Varianten zur Zubereitung:  Aus einem Smoker, aus einem Kugelgrill, Gasgrill mit mehreren Brennern oder sogar aus einem sogenannten Wassersmoker oder auch WSM genannt. Alle Geräte eignen sich hierbei wirklich sehr gut, wobei die Handhabung bei jedem einzelnen Grill individuell ist. Für dieses Rezept wurde ein Kugelgrill mit Holzkohlebriketts und Holzchips aus einem Whiskeyfaß genutzt. Die Holzkohlebriketts werden so angereiht, dass sich eine Art „Dominokette“ bildet. Diese Methode nennt man auch „Minion Ring Methode“.

Nach 24 Stunden die Rinderbrust aus dem Kühlschrank nehmen und „Raumtemperatur“ annehmen lassen (dauert so ca. 1 bis 1 ½ Stunden). In der Zwischenzeit den Grill auf gewünschte Temperatur bringen. Wichtig hierbei zu erwähnen wäre noch, dass unter der Rinderbrust ein Behälter mit Wasser zu stellen ist. Das dient nicht nur dazu den Grill sauber zu halten, sondern die Rinderbrust wird durch den Wasserdampf nicht trocken und verteilt somit zusätzlich eine gleichbleibende Wärme.

Die Rinderbrust ist bei einer Fleischkerntemperatur von 94° fertig, kann dann aber noch für ca. 30 bis 40 min in Aluminiumfolie ruhen, ist aber kein muss. Die Rinderbrust wird Quer zur faser in dünne Scheiben geschnitten und auf einem Teller mit etwas Sauce serviert.

Guten Appetit

euer Tobias

Rinderbraten aus der Hüfte (Low&Slow)

Donnerstag, Juli 4th, 2013

Hallo,

es hatte sich Besuch angekündigt. Aber diesmal war es was besonderes, denn der Besuch hatte Diskrepanzen mit Schweinefleisch. Also hieß es sich was überlegen, okay wirklich lange haben wir nicht überlegt.

Wir wollten schon immer mal einen Rinderbraten Low&Slow zubereiten.
Also dann mal ran…

Zutaten:
ca. 2,2kg Rinderbraten aus der Hüfte
ca. 50ml Rinderfond
ca. 50ml Cola
ca. 4 EL von meinem „Allrounder Rub
etwas Olivenöl

Zubereitung:
Der Rinderbraten war perfekt zugeschnitten. So langsam versteht uns der Heimische Metzger wohl. Man brauch wirklich nicht viel machen:
Den Rinderbraten Säubern und mit etwas Olivenöl einpinseln. Danach etwas von meinem „Allrounder Rub“ nehmen und damit einreiben und jetzt kommt der Clou: Die Cola mit dem Fond mischen, diese Flüssigkeit in eine Marinadenspritze füllen und den Rinderbraten damit spritzen. Alle zwei cm einstechen und so Flüssigkeit so lange spritzen, bis das Fleisch sich etwas wölbt. Ist die Flüssigkeit so gut es geht verteilt, muss der Braten nur noch über Nacht im Kühlschrank ziehen.

Am nächsten Tag das Fleisch aus dem Kühlschrank nehmen und Raumtemperatur annehmen lassen. In der Zeit dann den Grill für indirekte lange Hitze vorbereiten. Die Hitze sollte für die nächsten Ca. 6 bis 7 Stunden bei max. 120° bleiben. Sofern ihr es in einem Kugelgrill versucht, eignet sich der Smokinator perfekt zu, aber auch die sogenannte „Minion Methode“ ist hierfür perfekt. Ich habe mich für erstere Variante entschieden und habe den Rinderbraten mit etwas Buchenholz geräuchert.

Sofern der Rinderbraten eine Kerntemperatur von 78° erreicht hat, ist er auch schon fertig. Ihr habt richtig gelesen, ich habe den Rinderbraten bewusst nicht mit einer Sauce eingepinselt oder besprüht, denn er hat einen sehr starken Geschmack durch das Spritzen, dass man darauf wirklich verzichten kann. Den Braten ca. 10 min. in Alufolie ruhen lassen und in scheiben anschneiden. Die Scheiben neben frischen Salat, etwas Brot und selbstgemachte „Cola-BBQ-Sauce“ servieren.

Fazit:
Der Rinderbraten war wirklich verdammt lecker, er war weder trocken noch hat er zu sehr nach „Rind“ geschmeckt. Wir könnten uns den Rinderbraten auch als Aufschnitt für´s Brot sehr gut vorstellen.

Hoffe es hat euch gefallen.
Viel spaß beim nachgrillen.

euer Tobias und eure Annika

Stauferico-Hals (Schweinehals Low&Slow)

Sonntag, Juni 16th, 2013

Stauferico-Hals (Schweinehals Low&Slow)

Was ist das besondere an Stauferico/Staufenfleisch Fleisch:
Ursprünglich ist das iberische Schwein (cerdo ibérico) ein in Spanien angesiedeltes Wildschein. Es unterscheidet sich von unseren Schweinen sehr stark. z.B.: Die Schnauze des Iberischen Schweins ist meist länger, die Pigmente der haut sind dunkler und die Behaarung ist im Gegenzug zu unserem herkömmlichen Schweinen kürzer, die Hufen hingegen sind der schwarzen Farbe zuzuordnen und die Ohren neigen sich leicht nach vorn. Durch eine Kreuzung des Ibérico Ebers und eines Staufenfleischmuttertiers ergibt sich eben diese besondere Qualität. In Deutschland werden diese Tiere anhand einer strengen DIN ISO Norm gehalten, gefüttert und sogar geschlachtet. Diese besondere Fütterung der Tiere verleiht dem Fleisch eine sehr hohe Qualität und gibt einen unvergleichlichen Geschmack wieder.

http://www.youtube.com/watch?v=ocAVYTsFJac

Zutaten:
ca. 3 kg Stauferico Hals
ca. 12 mittegroße Pellkartoffeln
ca. 150g Butter und etwas Buchenholz zum räuchern

Zutaten für die Marinade:
8 EL Olivenöl
3 EL Apfelessig
2 EL getrockneter Oregano
1 EL Knoblauchgranulat
1 TL Salz
1 TL frischer gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:
Alle Zutaten für die Marinade in einer Schüssel vermengen und für ca. 30 min. in den Kühlschrank stellen. In der Zwischenzeit den Hals gründlich säuber, abtrocknen und danach mit der Marinade bestreichen und am besten in einem Vakuumbeutel oder in Frischhaltefolie verpacken. Nun den Hals für ca. 2 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Den Hals nach der Marinier Zeit Raumtemperatur annehmen lassen.

Passende Zeit um den Grill und die Pellkartoffeln vorzubereiten. Gegrillt wird der Hals bei indirekter Hitze bei 110° – 120° für ca. 7 Stunden. Die Kerntemperatur sollte ca. 72° bis 75° erreicht haben, dann ist der Hals fertig. Ca. 30 min. vor dem Ende können die Pellkartoffeln mit auf den Grill. Dazu ca. 3 – 4 Kartoffeln, Butterflocken und Salz in einem Aluminiumbeutel fest verschließen und mit auf dem Grill legen.
Der Hals wird in etwas dickere Scheiben geschnitten und mit Pellkartoffeln serviert.

Guten Appetit

euer Tobias

Argentinische Steakhüfte low & slow

Freitag, Dezember 2nd, 2011

(mehr …)

Schweinenacken_Injection_3_2_1

Montag, November 14th, 2011

(mehr …)

16kg Pute im UDS

Montag, Oktober 24th, 2011

(mehr …)