Beiträge, die mit ‘Marinaden’ gekennzeichnet wurden

BBQ Basis Rubs oder besser Trockenmarinaden

Dienstag, Juni 26th, 2012

Es gibt wirklich viele Rubrezepte und einige werden gehütet wie ein Schatz, doch hier zeige ich euch drei von meinen lieblings Rub Rezepten.

[yt]fIZRcDqcL8E[/yt]

Erklärung:
Rub ist ein Begriff, welcher aus dem englischsprachigem kommt und heißt sinngemäß übersetzt: „einreiben“.
Der Allrounder Rub, der Albatros Rub oder sogar ein Asiatischer Rub ist nichts anderes wie eine Trockengewürzmischung die man meist vielen Stunden vorher oder aber kurz vor dem zubereiten „in“ das Fleisch einreibt.
Ein genaues Rub Rezept gibt es als solches schon, doch ein Rub lebt von seiner Persönlichen Note die „IHR“ ihm geben könnt. Es gibt lediglich einige Grundzutaten, die ich euch hier anhand der unterschiedlichen Zubereitung zeigen möchte.

Vorrab:
Als Maßangaben benutze ich eine Tasse (ca.250ml), einen Esslöffel (15g – 20g) und einen Teelöffel (5g – 10g).
Ihr werdet merken, dass es mehrere Zutaten sind, die es in unterschiedlichen Varianten gibt. Die hier von mir verwendeten Zutaten bekommt man in jedem Supermarkt. Also keine Sorge, es ist kein großes Geld dafür nötig.

Nr. 1 Allrounder Rub:
Die Basis für diesen Rub ist vom Magic Dust Rub abgeleitet und besteht aus:
eine Tasse brauner Zucker (ich nehme gerne braunen Rohrzucker)
½Tasse weißer Zucker
½ Tasse Paprika (nach eigenem Ermessen edelsüß oder rosenscharf)
½ Tasse Salz (gemörsertes grobes Meersalz geht auch)
½ Tasse granulierter Knoblauch
2 EL schwarzer Pfeffer (am besten frisch gemahlenen)
2 EL granulierte Zwiebeln

Dies ist die Basis, aber ihr könnt auch euren eigenen Geschmack mit reinbringen, da sind keine Grenzen gesetzt und es ist alles erlaubt, was schmeckt. Ich habe z.B. noch 3 EL Ingwerpulver verwendet, damit eine gewisse frische in den Rub mit reinkommt.
Der Allrounder Rub passt z.B. für Spare Ribs, Bacon Bomb oder sogar Pulled Pork.

Nr. 2 Albatros Rub:
Basis für Albatros Rub:
½ Tasse Paprika (auch wieder edelsüß oder rosenscharf)
¾ Tasse Salz (gemörsertes Meersalz passt hier wirklich gut)
¾ Tasse weißer Zucker (kann auch brauner sein)
2 EL Kreuzkümmel, gemahlen
2 EL granulierter Knoblauch
2 EL granulierte Zwiebel
1 EL Pfeffer
1 EL Chili-Pulver
Eine weitere Basis für Den Albatros Rub. Ich füge lediglich für einen mediterranen Geschmack 1 EL Oregano und 1 EL Selleriesalz hinzu, ist aber kein muss. Dieser Rub passt gut zu Chicken Wings, Drumsticks, Cupcake Chicken, Burger, Ribs und Pulled Pork.

Nr. 3 Asia Rub:
Basis für das Asia Rub:
3 EL Sesam weiß
3 EL granulierter Knoblauch
1 ½  EL Zimt (am besten im Pulverform, ansonsten gemörsert)
1 ½  EL Piment (auch hier am besten in Pulverform)
1 EL Szechuanpfeffer
1 EL Fenchel
Ein Orientalischer Rub, welches wirklich Feuer hat, aber dennoch fernöstliches Aroma bringt. Hier habe ich 1 EL Koriander und 1 EL Sternanis hinzugefügt, da diese Zutaten nicht jedermanns Geschmack sind. Auf Chickenwinks ist dieser Rub ein Gedicht. Er passt aber auch gut zu Fisch und anderen Geflügelvarianten.

Bei allen Rubs gibt es geschmacklich keine Grenzen, es darf alles rein, was schmeckt. Zeigt Mut und kreiert mal ein eigenes Rub, ihr werdet sehen, es macht Spaß.

dein Tobias

P.s.: tobias.grillt.de nun auch auf Facebook: http://www.facebook.com/Tobiasgrilltde und Google+: https://plus.google.com/107046770619188260913

Vinade für Plankenlachs

Sonntag, September 12th, 2010

Eine Vinaigrette ist laut Wikipedia eine kalte Sauce aus Essig, Öl und je nach Rezept weiteren Zutaten.
Eine Marinade ist eine meist saure Flüssigkeit in die Fleisch oder Fisch eingelegt wird um dieses Zart und aromatischer zu machen.

Da ich mit dem hier vorgestellten Rezept und Verfahren eigentlich eine Mischung aus Soße (sie bleibt aber nicht kalt) und einer Marinade zum aromatisieren vorstelle, habe ich das als Vinade (Eine Mischung aus Vinaigrette und Marinade) bezeichnet.

Das Grundrezept hatte ich im Internet gefunden und habe es einfach auf meine Bedürfnisse leicht abgeändert.

Hier zuerst die Zutatenliste:

  • 2 EL Lemonensaft (Saft einer halben Lemone)
  • 2 EL weißer Balsamico
  • 2 EL Dijon Senf (den scharfen, das merkt man nachher nicht)
  • 2 EL Honig
  • 2 EL Schnittlauch (am besten Frisch geschnitten)
  • 1 TL Salz
  • 1 TL granulierter Knoblauch
  • 1/2 TL schwarzer Pfeffer (oder Zitronenpfeffer)
  • 1/4 TL Cayennepfeffer
  • 1 EL Dill
  • 60 ml Olivenöl

Zubereitung:

Alle Zutaten, außer dem Öl, mit dem Zauberstab gut vermischen/zerkleinern. Anschließend das Öl in einem feinen Strahl während des Mixen mit dem Zauberstab (kleine Stufe damit das Öl nicht verbrennt und bitter wird) hinzufügen und solange weiter mixen bis eine schöne Emulsion entstanden ist.

Siehe auch Lachs von der Planke

Marinade für Garnelen(spieße)

Freitag, September 10th, 2010

Das hier vorgestellte Rezept habe ich im Laufe der Zeit aus verschiedenen Basisrezepten durch Variation der Zutaten entwickelt.
Die Marinade ist natürlich nicht nur für Garnelen anwendbar, aber dabei kommt diese besonders gut zur Geltung.

Zutaten:

  • 1 EL Balsamico Traubenmostessig (Hell Bianco)
  • 1 EL Noilly Prat ( Wenn nicht verfügbar geht auch ein anderer Wermut)
  • 3 EL Zitronensaft (Halbe Zitrone)
  • 2 EL Honig (Akazienhonig kommt besonders gut)
  • 4 Knoblauch Zehen (ganz fein gehackt)
  • 2 TL Senf (Dijon)
  • Frische Kräuter ( Kräuter der Provence, glatte Petersilie oder auch andere) je nach belieben
  • grob geriebener Pfeffer (1/4 TL)
  • Meersalz (Fleur de sel) (1 TL)
  • Chili Flocken (1/2 TL)
  • 2 EL Olivenöl

Zubereitung:

Knoblauch schälen und ganz fein schneiden (wenn man möchte und es ganz fein haben will, dann den fein geschnittenen Knoblauch mit etwas Salz bestreuen und mit der breiten Seite eines Messers die Knoblauch Salz Mischung zu einer feinen Paste zerreiben ).
Kräuter fein hacken. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und vermischen.
Mit Salz Pfeffer und Chiliflocken abschmecken – Fertig.

Im Allgemeinen genügt es Garnelen 1 – 2 Stunden in einer Gefriertüte im Kühlschrank zu marinieren. Es geht hierbei nämlich nicht darum die Garnelen zart zu bekommen, wie das beim Marinieren von Fleisch der Fall ist, sondern nur darum den feinen Geschmack der Marinade in die Garnelen zu übertragen.

Übrigens: Die Mengenangaben in Klammern sind nur Richtwerte und sollten je nach eigenen Geschmack individuell angepasst werden