Beiträge, die mit ‘Porterhouse’ gekennzeichnet wurden

Black Angus Porterhouse

Sonntag, September 18th, 2016

Black Angus Porterhouse Klaus von Klausgrillt hatte sich angekündigt und ich wollte ihm ein Black Angus Porterhouse kredenzen, was ihm hoffentlich gefallen würde. Ich meine, Klaus liebt Fleisch, da konnte ich aus dem Vollen schöpfen, was ich auch gemacht habe.
(mehr …)

Bloggerevent der Kohle-Manufaktur

Mittwoch, Juni 29th, 2016

Ich mag es nicht, wenn irgendwelche Firmen per Email um Gastbeiträge auf meinem Blog bitten.

Umso mehr war ich angetan von einer Einladung der Kohle-Manufaktur ins Alte Mädchen nach Hamburg. (mehr …)

Kalb-Steak-Tasting

Sonntag, September 6th, 2015

090615IMG_0905Die Überschrift sagt es schon: In diesem Beitrag gibt es kein Rezept, sondern es geht um ein Steak-Tasting. Diesmal geht es um ein Kalb. Genauer gesagt, um ein „dry aged Porterhouse Steak vom Kalb“.
(mehr …)

dry aged Porterhouse a la Ankerkraut

Donnerstag, Oktober 3rd, 2013

Hallo,

was gibt es schöneres, als ein “dry aged Porterhouse“ mit „Gewürzsalz“ und „Steakpfeffer Hamburg“ von „Ankerkraut„. Also als Snack sicher immer machbar.

Zubereitung:
Als erstes das “dry aged Porterhouse“ Zimmertemperatur annehmen lassen, dann den Grill auf starke direkte Hitze vorbereiten. Ich liebe meinen Weber Q120, denn er ist einfach prädestiniert zum Steak grillen, aber kommen wir zurück zum Steak. Das “dry aged Porterhouse“ wird mit dem „Gewürzsalz“ von „Ankerkraut“ ordentlich bestreut und einmassiert und zwar überall.

Zuvor sollte aber das Gussrost vom „Q120“ gut geölt sein. Jetzt wird das Steak wie gewohnt in 90/90/90/90 gegrillt, bedeutet 1 1/2 Minuten, dann um 45° drehen und weitere 1 1/2 Minuten grillen, selbiges auf der anderen Seite und fertig.
Okay nicht ganz, das Steak selbst sollte bei einer Temperatur im indirekten Bereich (oder im Backofen) bei maximal 120 Grad auf die gewünschte Kerntemperatur ziehen. Ich habe hierfür eine Eisenpfanne mit „gutem“ Olivenöl und etwas Rosmarin in den Backofen gestellt und das Steak dann in dieser ziehen lassen.

Hier mal eine kleine Übersicht der Kerntemperaturen vom Steak:
52 bis 55°C: Rare
55 bis 60°C: Medium rare
60 bis 65°C: Medium
66 bis 70°C: Medium well
größer 71°C: Well done

Ich habe eine Kerntemperatur von 54 Grad gewählt, denn dann ist ein dry aged Steak für mich genau auf den Punkt. Ihr könnt natürlich die für euch am besten geeignete Kerntemperatur wählen, ob „Rare“, „Medium rare“, „Medium done“ oder „Well done“ wobei ihr ein dry aged Steak nicht auf „well done“ machen solltet meiner Meinung nach.

Ist die Kerntemperatur erreicht, muss das Steak noch für ca. 1 min. ruhen, aber das halte ich meist nie aus und muss es sofort anschneiden. Das Steak also in gleichmäßige Streifen schneiden und mit etwas „Steakpfeffer Hamburg“ von „Ankerkraut“ bestreuen und genießen. Der Geschmack vom „Steakpfeffer Hamburg“ und dem „Gewürzsalz„, ist wirklich mehr als nur passend zu einem dry aged Porterhouse, wirklich eine Komposition.

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber solch ein Steak geht immer.

euer Tobias

Irish Beef Testpaket von Otto Gourmet

Sonntag, Juni 23rd, 2013

Hallo zusammen,

erst kürzlich berichtete ich euch davon, dass ich ein Testpaket von Irish Beef gewonnen habe. Am Mittwoch erhielt ich von Otto Gourmet einen Anruf, um einen Liefertermin für Freitag den 21.06.2013 auszumachen.

Gesagt getan, denn am Freitag erhielt ich um ca. 09.00 Uhr dann das Paket. Voller Vorfreude öffnete ich das Paket und muss wirklich sagen, dass es sehr solide und auch gut verpackt war. Neben Luftpolstern war auch eine kleine graue Tüte mit der Aufschrift „Trockeneis“ vorhanden. Die Styroporbox war sehr gut mit wirklich viel Verpackungsmaterial versehen, sodass man schon nach den Steaks „wühlen“ musste.

Hat man es dann letztlich zu den Steaks geschafft, weiß man auch warum so viel Verpackungsmaterial verwendet wurde. Es lachten einem zu Beginn zwei Hereford Prime Porterhouse mit je über 800g an, welche wirklich noch tiefgefroren waren.
Danach kamen zwei Hereford dry aged Rib Eye Steaks mit je 280g, gefolgt von zwei Hereford dry aged Strip Loin aus dem Roast Beef auch mit je 280g.

Optisch sind alle drei Steaks wirklich ein Hingucker. Freue mich schon jetzt auf die Verkostung. Ich werde euch auf jeden Fall davon berichten.

euer Tobias