Beiträge, die mit ‘Rosmarin’ gekennzeichnet wurden

Black Angus Porterhouse

Sonntag, September 18th, 2016

Black Angus Porterhouse Klaus von Klausgrillt hatte sich angekündigt und ich wollte ihm ein Black Angus Porterhouse kredenzen, was ihm hoffentlich gefallen würde. Ich meine, Klaus liebt Fleisch, da konnte ich aus dem Vollen schöpfen, was ich auch gemacht habe.
(mehr …)

American Dust

Freitag, April 1st, 2016

Hallo zusammen,

hier nun das Rezept für American Dust…

  • 3/4 Tasse brauner Rohrzucker
  • 3/4 Tasse weisser Zucker
  • 1/2 Tasse Paprika mild
  • 1/2 Tasse Salz
  • 1/4 Tasse Knoblauchpulver
  • 2 TL schwarzer Pfeffer gemahlen
  • 2 TL Ingwer gemahlen
  • 2 TL Zwiebelpulver
  • 2 TL Rosmarin (pulverisiert im Mörser)

Surf´n Turf Cupcakes

Sonntag, März 27th, 2016

Surf´n Turf CupcakesAnni war vor Kurzem in Köln beim „Food Swap #2“ und hat dort „Kolja Kleeberg“ und „Enie van de Meiklokjes“ mit einer Kreation regelrecht in Begeisterung versetzt. Dieses Rezept möchten wir Euch nicht vorenthalten.
(mehr …)

Lamm Chorizo Spieße mit Klaus grillt

Sonntag, Oktober 4th, 2015

image010Als mich Klaus von „Klaus grillt“ zu sich nach Hause eingeladen hat, ging mir natürlich als erstes durch den Kopf: „Was grillst du? Wird es dir gelingen? Und vor allem: Schmeckt es auch?!“ Nach vielem hin und her habe ich mich für Lamm Chorizo Spieße entschieden.
(mehr …)

Pulled Pork vom Wildschwein

Sonntag, Februar 8th, 2015

160115IMG_8614Es gibt wirklich viele Varianten vom Pulled Pork, aber habt Ihr schon mal ein Pulled Pork vom Wildschwein probiert? Es wird ihm nachgesagt, dass es sehr trocken daherkommt, aber das kann ich nicht bestätigen. Hier zeige ich Euch meine Variante vom Pulled Pork aus der Wildschweinkeule und es funktioniert wiedermal sehr gut auf dem „Davy Crockett„.
(mehr …)

dry aged Porterhouse a la Ankerkraut

Donnerstag, Oktober 3rd, 2013

Hallo,

was gibt es schöneres, als ein “dry aged Porterhouse“ mit „Gewürzsalz“ und „Steakpfeffer Hamburg“ von „Ankerkraut„. Also als Snack sicher immer machbar.

Zubereitung:
Als erstes das “dry aged Porterhouse“ Zimmertemperatur annehmen lassen, dann den Grill auf starke direkte Hitze vorbereiten. Ich liebe meinen Weber Q120, denn er ist einfach prädestiniert zum Steak grillen, aber kommen wir zurück zum Steak. Das “dry aged Porterhouse“ wird mit dem „Gewürzsalz“ von „Ankerkraut“ ordentlich bestreut und einmassiert und zwar überall.

Zuvor sollte aber das Gussrost vom „Q120“ gut geölt sein. Jetzt wird das Steak wie gewohnt in 90/90/90/90 gegrillt, bedeutet 1 1/2 Minuten, dann um 45° drehen und weitere 1 1/2 Minuten grillen, selbiges auf der anderen Seite und fertig.
Okay nicht ganz, das Steak selbst sollte bei einer Temperatur im indirekten Bereich (oder im Backofen) bei maximal 120 Grad auf die gewünschte Kerntemperatur ziehen. Ich habe hierfür eine Eisenpfanne mit „gutem“ Olivenöl und etwas Rosmarin in den Backofen gestellt und das Steak dann in dieser ziehen lassen.

Hier mal eine kleine Übersicht der Kerntemperaturen vom Steak:
52 bis 55°C: Rare
55 bis 60°C: Medium rare
60 bis 65°C: Medium
66 bis 70°C: Medium well
größer 71°C: Well done

Ich habe eine Kerntemperatur von 54 Grad gewählt, denn dann ist ein dry aged Steak für mich genau auf den Punkt. Ihr könnt natürlich die für euch am besten geeignete Kerntemperatur wählen, ob „Rare“, „Medium rare“, „Medium done“ oder „Well done“ wobei ihr ein dry aged Steak nicht auf „well done“ machen solltet meiner Meinung nach.

Ist die Kerntemperatur erreicht, muss das Steak noch für ca. 1 min. ruhen, aber das halte ich meist nie aus und muss es sofort anschneiden. Das Steak also in gleichmäßige Streifen schneiden und mit etwas „Steakpfeffer Hamburg“ von „Ankerkraut“ bestreuen und genießen. Der Geschmack vom „Steakpfeffer Hamburg“ und dem „Gewürzsalz„, ist wirklich mehr als nur passend zu einem dry aged Porterhouse, wirklich eine Komposition.

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber solch ein Steak geht immer.

euer Tobias

Rosmarin-Kartoffelecken

Sonntag, Juli 28th, 2013

Hallo,

heute mal eine ganz einfache Beilage von mir.

Rosmarin-Kartoffelecken

Zutaten:
6 große Kartoffeln (festkochend)
2 EL Olivenöl
1 1/2 TL Salz
1 TL Knoblauchpulver
1 TL schwarzen Pfeffer
1 Rosmarinzweig

Zubereitung:
Die Kartoffeln „vierteln“ oder „Achteln“ je nach belieben und in eine Schüssel geben.
Das Olivenöl zu den Kartoffeln geben und verrühren. Jetzt alle Trockenzutaten dazugeben, den Rosmarin vom Zweig abzupfen und alle Zutaten miteinander vermischen.
Die Kartoffeln nun in eine „Aluschale“ verteilen und diese mit „Alufolie“ verschließen. In den „Aludeckel“ nun ca. 5 Löcher mit einer Gabel einstechen und bei 180° indirekt für ca. 35 min garen lassen.

280713IMG_1717

guten Appetit.

eure Anni

Grillen in Lohne, oder besser „Schützenfestgrillen 2013“

Dienstag, Juli 16th, 2013

Hallo zusammen,

am 13.07.2013 hat  Christian, ein befreundeter Griller zum „Schützenfestgrillen 2013“ zu sich nach Hause geladen. Da wir nicht gerade zu den Schützenfestgängern gehören, lag es also nahe das Auto mit ein paar Zutaten zu beladen und gen Norden zu reisen.

Wir haben viele bekannte und auch neue Gesichter getroffen und hatten wirklich sehr viel Spaß. Es wurde wirklich viel gegessen und es durfte auch sehr viel probiert werden.

Hier mal eine kurze „Essens“-Liste:

Jalapeno Poppers
Kebab spieße mit Fladenbrot und Tzaziki, alles selbstgemacht
„Roß“-Bratwurst oder besser Currywurst vom Pferd mit selbstgemachter Curry Sauce
Chicken Wings 
Gyrosbraten
gefüllter Stauferico Rollbraten mit Bacon und grünem Pfeffer
Lamm aus dem Dutch Oven
Ribs Gyros-Style mit Knoblauch-Creme, die Creme war der Hit!
Mariniertes Roastbeef
Pulled Pork mit BBQ-Sauce im Wrap
Bistecca Fiorentina aus einem dry aged T-Bone von yourbeef.de

Alles was zubereitet wurde hat richtig lecker geschmeckt und wird bestimmt von mir mal nachgemacht.
Das war ein wirklich sehr schöner Tag und wird auf jeden Fall wiederholt.

Ein paar Bilder von diesem Tag gibt es auch:

Tobias und Annika

Testpaket von TastyBox.de

Dienstag, Juni 25th, 2013

Hallo zusammen,

Am Mittwoch erhielt ich einen Anruf von TastyBox.de.

TastyBox.de wollte mich fragen, ob ich Interesse an einer Testbox hätte um euch davon auf meinem Blog davon zu berichten. Ich habe dankend angenommen und es wurde direkt ein Liefertermin mit mir ausgemacht.

Hier nun ein paar Informationen zu TastyBox.de:

logo (1)

  • TastyBox.de bezieht die Produkte aus kleinen, noch traditionell produzierenden Manufakturen
  • Sie verkaufen Fleischraritäten aus biologischer & nachhaltiger Wirtschaft
  • TastyBox.de hat strenge Auswahlkriterien:
    Die Grundbedürfnisse der Tiere wie Licht, Luft, Bewegung (Freilauf) und Sozialkontakt, keine Verwendung von Antibiotika, keine Agrogentechnik und gentechnisch veränderte Rohstoffe, Futter (soweit wie möglich) aus der Region bezogen.
  • TastyBox.de bietet zudem monatlich eine Fleisch-Überraschungsbox aus verschiedenen Spezialitäten an, welche man hier gewinnen kann: www.facebook.de/foodieSquare

Am Freitag ist dann um 11.30 Uhr wie vereinbart die Box bei mir eingetroffen. Da ich nicht wusste ob es sich um Tiefkühlware handelt, habe ich das Paket gleich geöffnet. Als erstes ist mir was untypisches aufgefallen: „Stroh“, aber es hatte seinen Sinn. In diesem Stroh hat sich eine kleine 220ml Flasche „Salsa Rubra Biologica“ versteckt, eine Salsa aus komplett biologischem Anbau. Nachdem man das Stroh etwas beiseite geschoben hat, fand man vier längliche Kühlgeltaschen um das darunterliegende Fleisch zu kühlen.

Fleisch ist ein gutes Stichwort: Unter diesen Kühltaschen, lag ein Vakuumbeutel mit 4 Doppelkoteletts (500g) vom „Ur-Lamm“ aus der Eifel, ein weiterer Vakuumbeutel mit 5 Weiderind Grillwürste (500g) mit Fenchel und Honig und ein Vakuumbeutel mit 800g Bio Rinder Roastbeef. Unter diesem Fleisch lagen wiederum 4 Kühlgeltaschen. Alles war in einer sehr dicken Styroporbox verpackt und war wirklich erstaunlich kühl, als es bei mir ankam.

Als erstes habe ich mich an das Bio Roastbeef getraut. Hierzu habe ich mir ein Gericht aus eben selbiges als Steak mit herzhaften Puffern und Grüne Bohnen im Baconmantel überlegt.

Zutaten:
800g Bio Roastbeef in 4 Steaks geschnitten
1kg Kartoffeln
ca. 250g grüne Bohnen
ca. 10 Scheiben Bacon
1 Ei
2 EL Paniermehl
3 TL von meinem Allrounde Rub

Zubereitung:
Die Kartoffeln fein raspeln und mit 3 TL von meinem Allrounder Rub würzen, ein Ei nebst 2 EL Paniermehl vermengen und als Puffer in einer Pfanne auf dem Grill zubereiten.
Für die Bohnen eine gute Handvoll mit Bacon umwickeln und bis zur gewünschten Färbung grillen und im indirekten Grillbereich etwas ziehen lassen.
Die Steaks werden lediglich gesalzen und wie gewohnt je Seite 3 min. bei starker Hitze gegrillt und dann im indirekten Grillbereich auf die gewünschte Kerntemperatur Gar gezogen (meine lag hier bei 58°).

Das Roastbeef war wirklich gut, nur bin ich etwas andere Qualität gewohnt. Es hatte zwar eine sehr gute Konsistenz, aber geschmacklich konnte es weder meinen Gästen noch mich überzeugen.
Fazit: ging so!

Aber es gab ja noch die Weiderind-Grillwurst mit Fenchel und Honig.
Wie diese zu grillen ist, brauch ich hier nicht zu erklären, von daher gehe ich direkt auf die Form und den Geschmack ein. Die Form versprich hohe Handwerkskunst, denn die ungleiche „Rundung“ schafft keine Maschine, Geschmacklich wirklich sehr gut, hat mir ehrlich gefallen. Ich muss dabei sagen, dass ich Fenchel eh mag (Asia Rub). Die Kombination mit Honig ist dann für eine Grillwurst eher ungewöhnlich, aber wirklich sehr gut gelungen, hier greifen alle Zutaten im Brät der Wurst wie ein Zahnrad zusammen und runden sich gegenseitig ab.
Fazit: lecker!

Kommen wir nun zum Doppelkoteletts vom „Ur-Lamm“ aus der Eifel:
Auch hier ohne viel drumherum, Salzen, bei starker Hitze angrillen und dann indirekt bei 150° für ca. 5 min. mit etwas Rosmarin ziehen lassen.
Es war für mich auf den Punkt, in jedem belangen und mit der „Salsa Rubra Biologica“ ein wahrer Traum. Es hat mich wirklich erreicht und bekomme schon jetzt wieder hunger.
Fazit: extrem lecker!

Fazit der Box:
Bis auf das geschmackliche Defizit des Roastbeefs konnte die Box schon überzeugen. Für jeden nur zu empfehlen, der hochwertige Produkte in einer Box geliefert bekommen möchte. Schaut einfach mal auf TastyBox.de vorbei. Tastybox ist auch auf Facebook zu finden, euer Like qualifiziert euch sogar für das im Moment stattfindene Gewinnspiel. Einfach hier klicken, auf „Gefällt mir“ klicken und mit etwas Glück gewinnen.

euer Tobias

Schlemmerbutter

Donnerstag, Juni 20th, 2013

Hier mein Rezept für die Schlemmerbutter. Die Butter passt ideal zu allen Fleischsorten und natürlich auch auf das Baguette…

2013-06-20 15.02.59

Zutaten:

– 250g Butter (weich)
– 1/2 Zwiebel
– 4 getrocknete Tomaten (feingehacken)
– 1 Knoblauchzehe (gepresst)
– 1 TL Thymian (getrocknet)
– 1/2 TL Chilliflocken
– 1 TL Oregano
– 1 TL Paprikapulver edelsüß
– 1/2 TL Rosmarin
– 6-10 Blätter Basilikum (fein gehackt)
– Olivenöl

Zubereitung:

Die Butter langsam weich werden lassen und mit allen Zutaten gut vermengen. Am besten klappt das Vermengen mit der Hand, da dann noch etwas wärme abgegeben wird und die Butter sich deutlich besser mit den Zutaten vermengt, als wenn man die Gabel oder den Löffel nehmen würde. Nach dem Vermengen, die Butter zum Aushärten in den Kühlschrank stellen.