Beiträge, die mit ‘schwarzer’ gekennzeichnet wurden

American Dust

Freitag, April 1st, 2016

Hallo zusammen,

hier nun das Rezept für American Dust…

  • 3/4 Tasse brauner Rohrzucker
  • 3/4 Tasse weisser Zucker
  • 1/2 Tasse Paprika mild
  • 1/2 Tasse Salz
  • 1/4 Tasse Knoblauchpulver
  • 2 TL schwarzer Pfeffer gemahlen
  • 2 TL Ingwer gemahlen
  • 2 TL Zwiebelpulver
  • 2 TL Rosmarin (pulverisiert im Mörser)

Magic Dust

Freitag, April 1st, 2016

Hallo zusammen,

hier nun das Rezept für Magic Dust..

  • 1/2 Tasse Paprikapulver (mild)
  • 1/4 Tasse Salz
  • 1/4 Tasse brauner Zucker
  • 2 TL Senfpulver
  • 1/4 Tasse Chilipulver
  • 1/4 Tasse Kreuzkümmel (Cumin)
  • 2 TL schwarzer Pfeffer gemahlen
  • 1/4 Tasse Knoblauchpulver
  • 2 TL Cayennepfeffer

Holzfällermarinade

Freitag, Juni 6th, 2014

Hallo zu Beitrag  2 am heutigen Tage…

Da das Wetter schön ist, macht das Grillen gleich viel mehr Spaß. Heute habe ich mich mal an einer neuen Marinade gemacht…

Zutaten:

– 4 Knoblauchzehen
– 0,33l Starkbier
– 4 EL Brauner Zucker
– 4 EL Worchestersauce
– 4 EL schwarzer Pfeffer
– 2 EL Öl

Zubereitung:
Die Knoblauchzehen pressen und mit allen anderen Zutaten vermengen und gut durchmischen.

Am besten passt ein gutes Schweinekotelett oder ein Holzfällersteak zu dieser  Marinade. Die Marinade einfach für ein paar Stunden auf das Fleisch einwirken lassen und genießen!

2014-06-06 20.08.55-2

Colafleisch mit Kartoffelgratin

Sonntag, Dezember 1st, 2013

Heute ist es soweit, der Umzug erledigt, gut eingelebt und die Grillecke steht! Nun dürfen auch die Nachbarn mal schauen was man nicht alles mit Kohle machen kann…

Zur Feier des Tages gibt es Colafleisch vom US Rind mit guten Kartoffelgratin…

Zutaten Kartoffelgratin:
2,5 kg Kartoffeln
1 Packung Kochschinken
1 Beutel geriebener Emmentaler
1 Beutel geriebener Gouda
0,5 Liter Sahne
Muskatnuss
schwarzer Pfeffer

Zubereitung im 9er DO:
Erst wurde der DO gut mit Butter eingefettet. Dann wurde der Boden mit Bacon ausgelegt damit die unterste Schicht nicht anbrennt. Danach werden die rohen Kartoffeln geschichtet und mit schwarzem Pfeffer gewürzt. Jetzt kommt eine Scheibe Kochschinken in Stücken darüber und danach etwas Käse.

So wird das fortgesetzt bis der DO voll ist bzw. die Zutaten aufgebraucht sind. Als letztes kommt die Sahne mit ca. 1TL Muskatnuss drüber und dann noch eine ordentliche Schicht Käse.

Zutaten Colafleisch:
3kg Rindfleisch aus der Oberschale
2 Tüten Zwiebelsuppe
750ml Cola
300ml Sweet Chilli Sauce

Zubereitung im 12er DO:
Das Rindfleisch in den DO geben, Cola, Zwiebelsuppe (so aus der Tüte) und die Chilisauce dazu und fertig ist das ganze.
Jetzt noch das ganze 3-4 Stunden in den DO, je nach dicke des Fleisches. Im 12 hatte ich 10 unten und 20 oben. Ab und zu das Fleisch mal wenden und mit der Sauce übergießen.
Fertig ist das Essen wenn die Sauce schön eingedickt ist und das Fleisch schön zart ist!

Bilder:
2013-12-01 17.56.22   2013-12-01 15.59.14

2013-12-01 17.10.49   2013-12-01 18.47.26

 

2013-12-01 18.37.05

 

Schweinerückensteaks nach Big Bob Gibson

Dienstag, September 3rd, 2013

16b9cfa66aed2c73bf80533034204a6b2db2915c

(mehr …)

Selbst gemachter Bacon

Montag, Februar 11th, 2013

Hallo zusammen,

Diesmal möchte ich euch zeigen, wie man Bacon selber macht.
Hierzu ist ein Smoker, ein Wassersmoker oder ein Kugelgrill sehr gut geeignet.
gesmokt/gegrillt wird bei ca. 110° Grad.

Die Zutaten:
Für die Pökellake:
2 L Wasser (Raumtemperatur)
75g Salz
175g Honig
150 ml Zuckerrübensirup
1 TL Pökelsalz
2 TL schwarzer Pfeffer (grob gestoßen)

Etwas Kirschholz oder Ahorn zum räuchern.
und
2 KG Schweinebauch (ohne Schwarte)

Zubereitung:
Alle Zutaten für die Pökellake in einer Schüssel so lange vermischen, bis sich das Salz aufgelöst hat.

Den Schweinebauch gründlich Waschen und trocknen.

Nun den Schweinebauch in einer Schwedenschale platzieren und die Pökellake drüber gießen. Die Schale mit ausreichend Alufolie luftdicht einpacken und für 36 Stunden in den Kühlschrank kalt stellen.

Den Schweinebauch evtl. nach der Hälfte der Zeit wenden, ist aber nicht nötig.Name:  857371_420147054736510_149729980_o.jpg<br />
Hits: 4<br />
Größe:  61,3 KB

Name:  819354_420147094736506_1976613548_o.jpg<br />
Hits: 4<br />
Größe:  90,0 KB

Name:  812657_420147134736502_768778941_o.jpg<br />
Hits: 4<br />
Größe:  51,0 KB

Name:  858556_420147171403165_850399406_o.jpg<br />
Hits: 4<br />
Größe:  42,0 KB

Name:  812665_420147311403151_1393121851_o.jpg<br />
Hits: 4<br />
Größe:  36,4 KB

Name:  812562_420147341403148_329645026_o.jpg<br />
Hits: 4<br />
Größe:  56,6 KB

Name:  792205_420147404736475_2094167978_o.jpg<br />
Hits: 4<br />
Größe:  54,7 KB

Name:  858135_420147428069806_731678500_o.jpg<br />
Hits: 4<br />
Größe:  53,0 KB

Nach 36 Stunden den Schweinebauch aus der Schwedenschale befreien und gründlich abwaschen. Die Pökellake kann weg gegossen werden.

Jetzt kann der Grill schön auf 110° einregelt werden. Erst wenn er die Temperatur erreicht hat kommen das Holz und der Schweinebauch drauf.

Nach drei Stunden unter permanenten Rauch ist der „Bacon“ dann fertig.
Name:  856645_421868014564414_361293266_o.jpg<br />
Hits: 4<br />
Größe:  69,8 KB

Name:  812700_421867907897758_624444317_o.jpg<br />
Hits: 4<br />
Größe:  63,8 KB

Name:  859354_421868024564413_1405047267_o.jpg<br />
Hits: 4<br />
Größe:  67,7 KB

Name:  861178_421868004564415_1837693603_o.jpg<br />
Hits: 4<br />
Größe:  49,4 KB

Nach einer Stunde:
Name:  812829_421868107897738_1840488223_o.jpg<br />
Hits: 4<br />
Größe:  58,6 KB

Nach 1 1/2 Stunden:
Name:  856536_421868124564403_1305766321_o.jpg<br />
Hits: 4<br />
Größe:  48,1 KB

Nach Zwei Stunden:
Name:  860937_421868177897731_54637703_o.jpg<br />
Hits: 4<br />
Größe:  64,1 KB

Nach drei Stunden:
Name:  859320_421868261231056_683170688_o.jpg<br />
Hits: 4<br />
Größe:  66,3 KB

Fertig, hier nun noch ein Paar Bilder vom Anschnitt:
Name:  857379_421868501231032_1894805613_o.jpg<br />
Hits: 4<br />
Größe:  81,2 KB

Name:  860554_421868351231047_1585240270_o.jpg<br />
Hits: 4<br />
Größe:  66,4 KB

Habe hier mal ein Paar Streifen kurz in der Pfanne angebraten:
Name:  857882_421868481231034_1068119984_o.jpg<br />
Hits: 4<br />
Größe:  67,9 KB

Name:  526887_421868534564362_1768705791_n.jpg<br />
Hits: 4<br />
Größe:  73,1 KB

Name:  535803_421868567897692_1769370845_n.jpg<br />
Hits: 4<br />
Größe:  64,8 KB

Den Rest habe ich eingefroren, man(n) weiß ja nie 🙂
Name:  858856_421868607897688_1277766737_o.jpg<br />
Hits: 4<br />
Größe:  45,0 KB

Name:  857628_421871067897442_568214394_o.jpg<br />
Hits: 4<br />
Größe:  39,7 KB

Fazit:
Er war angebraten schon ein Genus, aber aus der Pfanne kurz nochmal angebraten, oder frisch vom Grill ist er umso Intensiver.

Ich werde nun definitiv öfter Bacon (Bauch) selber machen. Bestimmt auch in anderen Varianten und auch mal dünner geschnitten und kalt geräuchert. Es hat sich echt gelohnt.

Hoffe es hat euch gefallen.

euer Tobias

Ribs vom Grill Dome: Vergleich 3-2-1 vs. 4-0-1 vs. 5-0-1

Donnerstag, Dezember 27th, 2012

Gestern habe ich 3 Stränge Ribs aufgetaut und drei verschiedene Zubereitungsarten ausprobiert:

3-2-1
4-1-1
5-0-1

BBGRibs15

Doch was bedeuten diese Zahlenspiele eigentlich? (mehr …)

BBQ Basis Rubs oder besser Trockenmarinaden

Dienstag, Juni 26th, 2012

Es gibt wirklich viele Rubrezepte und einige werden gehütet wie ein Schatz, doch hier zeige ich euch drei von meinen lieblings Rub Rezepten.

[yt]fIZRcDqcL8E[/yt]

Erklärung:
Rub ist ein Begriff, welcher aus dem englischsprachigem kommt und heißt sinngemäß übersetzt: „einreiben“.
Der Allrounder Rub, der Albatros Rub oder sogar ein Asiatischer Rub ist nichts anderes wie eine Trockengewürzmischung die man meist vielen Stunden vorher oder aber kurz vor dem zubereiten „in“ das Fleisch einreibt.
Ein genaues Rub Rezept gibt es als solches schon, doch ein Rub lebt von seiner Persönlichen Note die „IHR“ ihm geben könnt. Es gibt lediglich einige Grundzutaten, die ich euch hier anhand der unterschiedlichen Zubereitung zeigen möchte.

Vorrab:
Als Maßangaben benutze ich eine Tasse (ca.250ml), einen Esslöffel (15g – 20g) und einen Teelöffel (5g – 10g).
Ihr werdet merken, dass es mehrere Zutaten sind, die es in unterschiedlichen Varianten gibt. Die hier von mir verwendeten Zutaten bekommt man in jedem Supermarkt. Also keine Sorge, es ist kein großes Geld dafür nötig.

Nr. 1 Allrounder Rub:
Die Basis für diesen Rub ist vom Magic Dust Rub abgeleitet und besteht aus:
eine Tasse brauner Zucker (ich nehme gerne braunen Rohrzucker)
½Tasse weißer Zucker
½ Tasse Paprika (nach eigenem Ermessen edelsüß oder rosenscharf)
½ Tasse Salz (gemörsertes grobes Meersalz geht auch)
½ Tasse granulierter Knoblauch
2 EL schwarzer Pfeffer (am besten frisch gemahlenen)
2 EL granulierte Zwiebeln

Dies ist die Basis, aber ihr könnt auch euren eigenen Geschmack mit reinbringen, da sind keine Grenzen gesetzt und es ist alles erlaubt, was schmeckt. Ich habe z.B. noch 3 EL Ingwerpulver verwendet, damit eine gewisse frische in den Rub mit reinkommt.
Der Allrounder Rub passt z.B. für Spare Ribs, Bacon Bomb oder sogar Pulled Pork.

Nr. 2 Albatros Rub:
Basis für Albatros Rub:
½ Tasse Paprika (auch wieder edelsüß oder rosenscharf)
¾ Tasse Salz (gemörsertes Meersalz passt hier wirklich gut)
¾ Tasse weißer Zucker (kann auch brauner sein)
2 EL Kreuzkümmel, gemahlen
2 EL granulierter Knoblauch
2 EL granulierte Zwiebel
1 EL Pfeffer
1 EL Chili-Pulver
Eine weitere Basis für Den Albatros Rub. Ich füge lediglich für einen mediterranen Geschmack 1 EL Oregano und 1 EL Selleriesalz hinzu, ist aber kein muss. Dieser Rub passt gut zu Chicken Wings, Drumsticks, Cupcake Chicken, Burger, Ribs und Pulled Pork.

Nr. 3 Asia Rub:
Basis für das Asia Rub:
3 EL Sesam weiß
3 EL granulierter Knoblauch
1 ½  EL Zimt (am besten im Pulverform, ansonsten gemörsert)
1 ½  EL Piment (auch hier am besten in Pulverform)
1 EL Szechuanpfeffer
1 EL Fenchel
Ein Orientalischer Rub, welches wirklich Feuer hat, aber dennoch fernöstliches Aroma bringt. Hier habe ich 1 EL Koriander und 1 EL Sternanis hinzugefügt, da diese Zutaten nicht jedermanns Geschmack sind. Auf Chickenwinks ist dieser Rub ein Gedicht. Er passt aber auch gut zu Fisch und anderen Geflügelvarianten.

Bei allen Rubs gibt es geschmacklich keine Grenzen, es darf alles rein, was schmeckt. Zeigt Mut und kreiert mal ein eigenes Rub, ihr werdet sehen, es macht Spaß.

dein Tobias

P.s.: tobias.grillt.de nun auch auf Facebook: http://www.facebook.com/Tobiasgrilltde und Google+: https://plus.google.com/107046770619188260913

Lachs von der Planke (20.04.2012)

Montag, April 23rd, 2012

Durch einem Vereinskollegen kam ich günstig an Zedernholzplanken.

Diese aromatischen Holzbretter sollte man unbedingt vor jeder Nutzung für etwa 24 Stunden wässern,

damit sie bei der Benutzung nicht verbrennen.

Aus der Metro habe ich eine etwa 1 KG schwere Lachshälfte mit Haut besorgt.

Den Lachs habe ich auf brettgerechte Länge gestutzt und in grobe Stücke aufgeteilt. Ich habe dazu den Fisch bis auf die Haut

eingeschnitten und die Einschnitte mit Limettenscheiben bestückt.

(mehr …)

Chili con Carne d’Udo

Donnerstag, Februar 10th, 2011

(mehr …)