Beiträge, die mit ‘Senf’ gekennzeichnet wurden

Filet im Schlafrock

Sonntag, September 11th, 2016

Filet im SchlafrockOkay, im Schlafrock stimmt nicht ganz, aber Filet im Schlafrock klingt gut. Ich liebe Filet und es ist nicht umsonst das beste Stück Fleisch. Da kam mir die Idee, es mal einzudecken und zum Schlafen zu bringen (oder so ähnlich).
(mehr …)

Schweinebauch low and slow

Sonntag, August 21st, 2016

Schweinebauch low and slowDie Zubereitungsart von Spare Ribs in der 3-2-1-Variante habe ich Euch hier auf meinem Blog schon mal gezeigt, aber noch nicht wie ich einen Schweinebauch low and slow zubereite. Wie wäre es also, wenn wir dies ausprobieren? Gut, dann lasst uns anfangen.
(mehr …)

Sous Vide Beef Rib

Sonntag, Juli 17th, 2016

Sous Vide Beef RibSous Vide Beef Rib
BBQ mit der modernen Küche zu verbinden macht mir besonders viel Spaß, daher bin ich auf die Idee gekommen, Beef Ribs mit Sous Vide zu kombinieren und das ist dabei herausgekommen:

(mehr …)

Magic Dust

Freitag, April 1st, 2016

Hallo zusammen,

hier nun das Rezept für Magic Dust..

  • 1/2 Tasse Paprikapulver (mild)
  • 1/4 Tasse Salz
  • 1/4 Tasse brauner Zucker
  • 2 TL Senfpulver
  • 1/4 Tasse Chilipulver
  • 1/4 Tasse Kreuzkümmel (Cumin)
  • 2 TL schwarzer Pfeffer gemahlen
  • 1/4 Tasse Knoblauchpulver
  • 2 TL Cayennepfeffer

Riplett Marinade

Sonntag, Februar 21st, 2016

Hallo zusammen,

nach sehr langer Zeit gibt es auch von mir mal wieder etwas neues zu lesen..
Trotz des doch sehr schlechten Wetter wird heute der Grill raus geholt und eine neue Marinade ausprobiert…

Die Marinade ist eine Mischung aus Rip und Kotelett Marinade, daher auch der ungewöhnliche Name.

Für die Riplett Marinade benötigt ihr:

  • 1 große Zwiebel
  • 4 Knoblauchzehen
  • 100 ml Sojasauce
  • 100 ml Balsamico, hell
  • 5 TL Honig
  • 4 TL Ketchup
  • 4 TL Senf
  • 1 EL Worcestershiresauce
  • 1 TL Cayennepfeffer

Das ganze mit dem Fleisch vermengen und für gute 12-24h ziehen lassen.

Einmal Whisky zum Smoken bitte

Mittwoch, August 5th, 2015

Vor kurzem habe ich Euch von den „Rotwein Chunks“ etwas vorgeschwärmt und erwähnte dort einen weiteren Test, die „Whisky Chunks“ von „Smokewood Germany„.

260714IMG_6914Dann fangen wir mal an:
Wie bekannt, hat „Smokewood Germany“ mir ein Päckchen von feinsten Chunks aus 10 Jahre alten Rotweinfässern und aus über 60 Jahre alten Whiskyfässern zum Testen zugeschickt.
Auch hier ist die Verpackung wie bei den „Rotwein Chunks“ sehr stimmig. Diesmal ist die Verpackung in einem Blau gehalten und auch hier ist im geschlossenen Zustand der Duft nicht zu erahnen. Als Test für die „Whisky Chunks“ hatte ich mir gleich zwei Pulled Pork ausgedacht, denn wenn man den „57´er Weber Smokey Mountain“ schon mal an hat, dann muss dieser auch etwas arbeiten.
(mehr …)

Einmal Wildschweinhals für UdenheimBBQ bitte

Sonntag, April 19th, 2015

020315IMG_9298Wer tobias.grillt.de auf Facebook, Twitter und Instagram verfolgt, hat bestimmt auch mitbekommen, dass ich Jörn von UdenheimBBQ zu Besuch hatte. Was passiert wohl, wenn zwei Foodblogger aufeinander treffen? Genau, sie zaubern etwas Schmackhaftes und halten dies sogar in Bild und Ton fest!
(mehr …)

Schweinerückensteaks nach Big Bob Gibson

Dienstag, September 3rd, 2013

16b9cfa66aed2c73bf80533034204a6b2db2915c

(mehr …)

Der Eastfrisian Style Burger

Samstag, Juli 27th, 2013

So, dann werde ich jetzt mal versuchen meinen ersten Blog zu schreiben. Eigentlich ist das Wetter heute nicht wirklich nach BBQ….es ist derzeit extrem schwül bei uns. Aber die Lust auf einen Burger ist eben doch größer.

Also waren wir um die Mittagszeit schnell los um die Zutaten für den Eastfrisian Style Burger zu besorgen (2 Personen).

700g Rinderhackfleisch (habe etwas mehr Patty´s gemacht)

2 Zwiebel

1 Gurke

2 Tomaten

1 Eisbergsalat

Bacon

Chesterscheiben

Burgerbrötchen

Salz und Pfeffer

Ketchup, Senf, Mayonaise und Remoulade sollte jeder im Kühlschrank haben.

 

Ich habe nun also die Zwiebel in ganz feine Würfel geschnitten um sie dann mit dem Rinderhackfleisch, Salz und Pfeffer schön vermengt. Anschließend habe ich daraus ca 1 cm dicke und dem Brötchen entsprechend Breite Patty´s geformt. Ab in den Kühlschrank. Und was trinkt der Ostfriese in der Zwischenzeit…na klar, ein leckeres sehr gut gekühltes Jever Pilsener.

Nun ist der Zeitpunkt gekommen den Smoker auf Temperatur zu bringen…okay, bei dem Wetter heute brauchte man dazu kein Feuer…war ja heiß genug…aber ich will ja den Rauchgeschmack…also los. Mit etwas Buchenholzkohle und schönen Buchenscheiten den Smoker auf 180 Grad gebracht…und Buchenholz riecht Klasse.

Also ab in die Küche und die Patty´s holen. Alle rauf auf den Rost und Deckel zu….hmmm, dieser Duft. Man sollte ihn neben unserer Luft in Dosen verkaufen. Nun haben die Patty´s also ca. 13 Minuten Zeit sich zu erwärmen, um dann, und deswegen heißt er Eastfrisian Style Burger, einen kleinen Krümmel Torf ins die Feuerkammer zu legen. Ach ja, den Käse sollten wir auch nicht vergessen. Das ganze lassen wir nochmals 2 Minuten auf dem Grill….und dann haben wir ein fantastisches Geschmackserlebnis.

Soßen von BBQue

Montag, Juli 15th, 2013

Hallo,

heute gibt es einen neunen Saucen-Test von mir.

Ich habe vor kurzem ein Paket von der Firma „macandoo“ erhalten. Der Inhalt hat mich wirklich sehr überrascht, denn darin befanden sich die berühmt berüchtigten „BBQue-Saucen“ aus Bayern. Die Aufmachung der Saucen sahen für mich sehr ansehnlich aus, meine Frau hingegen dachte erst, ich hätte „Motoröl“ geliefert bekommen. Neben den Saucen befand sich noch ein „Brotzeit Brett“ mit einem „BBQue“ Branding und ein Infoschreiben.

Aber nun zu den Saucen:

Vier Flaschen mit folgender Geschmacksrichtung:
BBQue – Barbecue Sauce„, „BBQue – Honig & Senf„, „BBQue – Chili & Kren“ und „BBQue – Grill & Buchenholz“ lagen wie gesagt in diesem Karton. Die schwarze Flasche mit den jeweiligen unterschiedlichen Aufdrucken, machte auf mich einen soliden und wirklich ansprechenden Eindruck, aber kommen wir zum Geschmack:

1. „BBQue – Barbecue Sauce:
Diese Sauce hat mich sehr überrascht, denn in Deutschland ist es leider so, dass wenn das Wort „BBQ“ ein Produkt umschreibt, versucht es eine „Geschmacksrichtung“ zu erreichen. Nicht die „BBQue – Barbecue Sauce„, sie trifft genau meinen Geschmack wenn ich ehrlich bin. Leicht süßlich und milde Würze, genau richtig. Kann ich mir zu Spare Rips richtig gut vorstellen.

2.  „BBQue – Honig & Senf:
Wie der Name schon sagt, schmeckt diese nach Honig und Senf, aber auch hier trifft sie genau meinen Geschmack. Ich habe selbige bereits in einem meiner Rezepte („Lachs mit Senf-Honig-Dill Sauce auf Zedernholzplanke“) gemacht, nur dass ich dort noch Dillspitzen mit reingemacht habe. Diese Sauce kommt der selbstgemacht so ziemlich nahe und ich kann sie mir ehrlich gesagt sehr gut auf Drum Sticks und eben Lachs auf der Planke sehr sehr gut vorstellen.

3. „BBQue – Chili & Kren:
Rot überzieht im Gegensatz zu den anderen Saucen die Flasche, ein kleiner dezenter roter Hinweis mit der Aufschrift „Hot“! Gut, das stimmt, aber da ich gerne scharf esse, ist diese nur zu Beginn etwas Feuer, flacht dann aber schnell wieder ab und geht in das süßlich/saure. Auch eine sehr gute Sauce, die ich mir gut zu Amadillo Eggs vorstellen kann, denn die anfängliche Schärfe ist dafür genau richtig. Ich mag sie!

4. „BBQue – Grill & Buchenholz:
Diese Sauce hat mich ehrlich gesagt überrascht. Sie ist vom Geschmack her eine wohltat. Leicht rauchig, milde Würze und dennoch etwas süßlich. Mein Bruder fand die Sauce so gut, dass er mir die Flasche direkt wegnehmen wollte. Diese Sauce kann ich mir sehr gut zu Spare Rips und Pulled Pork vorstellen.

Fazit:
Alle Saucen sind einfach nur genial und universal einsetzbar.
Auf der Seite von BBQue.de findet ihr reichhaltige Infos zu den Saucen und wo ihr sie beziehen könnt. BBQue ist auch auf Facebook zu finden, klickt euch einfach mal rein.
Ich kann sie nur empfehlen und wenn ihr sie im Laden stehen seht: „kaufen!“

Hoffe der Testbericht hat euch gefallen.

euer Tobias