Beiträge, die mit ‘Sesam’ gekennzeichnet wurden

Asia Rub

Sonntag, Februar 2nd, 2014

Hallo zusammen,

es ist wieder an der Zeit, euch einen weiteren meiner Rubs vorzustellen:

„Asia Rub“

Basis für das Asia Rub:
3 EL Sesam weiß
3 EL granulierter Knoblauch
1 ½  EL Zimt (am besten im Pulverform, ansonsten gemörsert)
1 ½  EL Piment (auch hier am besten in Pulverform)
1 EL Szechuanpfeffer
1 EL Fenchel

Ein wie der Name schon sagt Asiatischer Rub, welches wirklich Feuer hat und ein fernöstliches Aroma mitbringt.
Da folgende Zutaten nicht jedermanns Geschmack ist, kann man 1 EL Koriander und 1 EL gemahlenen Sternanis hinzuzufügen. Auf Chickenwings aber auch auf den „Singapur Spare Ribs“ ist dieser Rub ein Gedicht.
Er passt aber auch gut zu Fisch und anderen Geflügel varianten. Probiert den „Asia Rub“ doch mal aus und schreibt mir hier in den Kommentaren, wie ihr ihn findet.

IMG_3523

Viel Spaß beim nachmischen.

euer Tobias

Singapur Spare Ribs

Sonntag, Juli 15th, 2012

[yt]uHKvu3rig2s[/yt]

Zutaten:
3 ganze Kotelettrippchen

Für die Marinade:
ca. 2 TL Ingwerpukver
2 Knoblauchzehen (zerdrückt)
100 ml helle Sojasauce
150 ml Reiswein
2 TL Chinagewürz
1 EL Honig
1 EL von meinem Asia Rub (hier auf der Seite und in einem seperatem Video zu finden)
2 TL Sambal Oelek
2 TL Sesamöl
1 TL Salz

Zubereitung:
Die Rippchen wie gewohnt unter Wasser säubern, abtrocknen und danach die Silberhaut (Membrane) entfernen. Die Rippchen nun in gleiche Teile jeweils zwischen den Knochen zerschneiden und erst beiseite stellen.
Für die Marinade den Ingwer, die Sojasauce und den Reiswein in eine Schüssel geben und den Knoblauch gepresst hinzufügen. Hinzu kommen nun Chinagewürz, Honig, Sambal Oelek, und das Sesamöl.
Alle Zutaten gut mit einem Schneebesen vermischen.
Nun die Rippchen in der Marinade verteilen und am besten über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

Die Singapur SpareRibs werden indirekt bei 150° – 160° für ca. 2 Stunden gegrillt.

Die Rippchen aus der Marinade entnehmen und für die weitere Verwendung mittels Küchensiebs sieben, dann zusätzlich mit ca. 50 ml Reiswein auffüllen. Die Marinade in einem „Blumensprüher“ zum späteren besprühen der Ribs geben. Die Rips in dem indirekten Bereich auf dem Grill verteilen, mit der Marinade besprühen und dies ca. alle  20 – 25 min. wiederholen.
Nach 1 Stunden wenden und evtl. um positionieren.
Fertig.

Hierzu passt perfekt ein Asiatischer Gurkensalat mit Mango und Ananas. Das Rezept gibt es demnächst hier Online.

Viel Spaß beim nachgrillen
euer Tobias

Scharfe Chinesische Honigentenbrust mit Aroma Curry Reis

Sonntag, Juli 8th, 2012

[yt]EerkDK3f9vg[/yt]

Zutaten:
frische Entenbrust (pro Person eine Entenbrust)
1 Tasse (ca. 300g) Basmati-Reis (sollte bei 4 Personen reichen)
1 Apfel
1 Zwiebel
1 Dose gewürfelte Ananas (den Saft aufbewahren)
2 – 3 EL Currypulver
Etwas Salz und Pfeffer zum abschmecken

Für die Marinade:
6 EL helle SojaSauce
5 EL Sesam Öl
6 – 8 EL Honig
2 TL Samba Oelek (bei mehr schärfe 3 – 4 EL)
wer es mag 2 -3 EL von meinem Asiarub –
(Rezept in einem separatem Video und auf meiner Seite)

Zubereitung:
Die Entenbrust sollte auf der Hautseite Rautenförmig eingeschnitten werden.
Für die Marinade nehmen wir eine etwas höhere Schüssel und fügen dort alle Zutaten hinein und verrühren alles so lange miteinander, bis sich der Honig aufgelöst hat.
Nun die Entenbrust in der Marinade für 30 min. ziehen lassen.

Die Entenbrust ist nun von der Marinade durchgezogen und wird vorab mit der Hautseite und dann mit der Fleischseite über direkter Hitze (ca. 150°) für jeweils 3 min. angebraten. Danach für 15 – 20 min. bei ca. 150° – 160° indirekt weiter garen (Kerntemperatur sollte nicht mehr wie 70° haben). Nun die Entenbrust in Aluminiumfolie für 3 min. ruhen lassen.

Kommen wir nun zum Aromareis.
Dazu schneiden wir die Zwiebel in kleine Würfel, den Apfel in etwas größere Würfel und lassen die Ananasstücke in einem extra Gefäß abtropfen. Bedenkt, dass wir etwas Ananassaft für die Zubereitung des Reises benötigen. Den Basmati-Reis kocht ihr am besten vorher wie gewohnt.
Die Zwiebeln mit etwas Öl nach Wahl glasig anbraten, dann den geschnittenen Apfel hinzufügen und weiter anbraten. Nun die Ananas hinzufügen und alles ordentlich verrühren.
Danach den Reis unterheben und das Currypulver gut verteilen und unterrühren. Wir fügen nun 1 – 2 EL vom Ananassaft hinzu und verrühren alles miteinander und stellen den Reis erst mal bei Seite.
Den Reis in einer kleinen Kaffee Tasse drücken, diese über einen Teller stürzen und die Entenbrust in dünne Streifen schneiden und gefächert danebenlegen. Als Soße eignet sich Ketjap-Manis. Diese etwas über die Entenbrust und den Reis verteilen. Fertig.

BBQ Basis Rubs oder besser Trockenmarinaden

Dienstag, Juni 26th, 2012

Es gibt wirklich viele Rubrezepte und einige werden gehütet wie ein Schatz, doch hier zeige ich euch drei von meinen lieblings Rub Rezepten.

[yt]fIZRcDqcL8E[/yt]

Erklärung:
Rub ist ein Begriff, welcher aus dem englischsprachigem kommt und heißt sinngemäß übersetzt: „einreiben“.
Der Allrounder Rub, der Albatros Rub oder sogar ein Asiatischer Rub ist nichts anderes wie eine Trockengewürzmischung die man meist vielen Stunden vorher oder aber kurz vor dem zubereiten „in“ das Fleisch einreibt.
Ein genaues Rub Rezept gibt es als solches schon, doch ein Rub lebt von seiner Persönlichen Note die „IHR“ ihm geben könnt. Es gibt lediglich einige Grundzutaten, die ich euch hier anhand der unterschiedlichen Zubereitung zeigen möchte.

Vorrab:
Als Maßangaben benutze ich eine Tasse (ca.250ml), einen Esslöffel (15g – 20g) und einen Teelöffel (5g – 10g).
Ihr werdet merken, dass es mehrere Zutaten sind, die es in unterschiedlichen Varianten gibt. Die hier von mir verwendeten Zutaten bekommt man in jedem Supermarkt. Also keine Sorge, es ist kein großes Geld dafür nötig.

Nr. 1 Allrounder Rub:
Die Basis für diesen Rub ist vom Magic Dust Rub abgeleitet und besteht aus:
eine Tasse brauner Zucker (ich nehme gerne braunen Rohrzucker)
½Tasse weißer Zucker
½ Tasse Paprika (nach eigenem Ermessen edelsüß oder rosenscharf)
½ Tasse Salz (gemörsertes grobes Meersalz geht auch)
½ Tasse granulierter Knoblauch
2 EL schwarzer Pfeffer (am besten frisch gemahlenen)
2 EL granulierte Zwiebeln

Dies ist die Basis, aber ihr könnt auch euren eigenen Geschmack mit reinbringen, da sind keine Grenzen gesetzt und es ist alles erlaubt, was schmeckt. Ich habe z.B. noch 3 EL Ingwerpulver verwendet, damit eine gewisse frische in den Rub mit reinkommt.
Der Allrounder Rub passt z.B. für Spare Ribs, Bacon Bomb oder sogar Pulled Pork.

Nr. 2 Albatros Rub:
Basis für Albatros Rub:
½ Tasse Paprika (auch wieder edelsüß oder rosenscharf)
¾ Tasse Salz (gemörsertes Meersalz passt hier wirklich gut)
¾ Tasse weißer Zucker (kann auch brauner sein)
2 EL Kreuzkümmel, gemahlen
2 EL granulierter Knoblauch
2 EL granulierte Zwiebel
1 EL Pfeffer
1 EL Chili-Pulver
Eine weitere Basis für Den Albatros Rub. Ich füge lediglich für einen mediterranen Geschmack 1 EL Oregano und 1 EL Selleriesalz hinzu, ist aber kein muss. Dieser Rub passt gut zu Chicken Wings, Drumsticks, Cupcake Chicken, Burger, Ribs und Pulled Pork.

Nr. 3 Asia Rub:
Basis für das Asia Rub:
3 EL Sesam weiß
3 EL granulierter Knoblauch
1 ½  EL Zimt (am besten im Pulverform, ansonsten gemörsert)
1 ½  EL Piment (auch hier am besten in Pulverform)
1 EL Szechuanpfeffer
1 EL Fenchel
Ein Orientalischer Rub, welches wirklich Feuer hat, aber dennoch fernöstliches Aroma bringt. Hier habe ich 1 EL Koriander und 1 EL Sternanis hinzugefügt, da diese Zutaten nicht jedermanns Geschmack sind. Auf Chickenwinks ist dieser Rub ein Gedicht. Er passt aber auch gut zu Fisch und anderen Geflügelvarianten.

Bei allen Rubs gibt es geschmacklich keine Grenzen, es darf alles rein, was schmeckt. Zeigt Mut und kreiert mal ein eigenes Rub, ihr werdet sehen, es macht Spaß.

dein Tobias

P.s.: tobias.grillt.de nun auch auf Facebook: http://www.facebook.com/Tobiasgrilltde und Google+: https://plus.google.com/107046770619188260913