Beiträge, die mit ‘Soße’ gekennzeichnet wurden

Meatball Sliders

Dienstag, April 9th, 2013

IMG_8722

(mehr …)

Rouladen vom Grill

Samstag, Februar 2nd, 2013

IMG_8114

(mehr …)

Black Iron Pan Split-Grilled Sandwiches

Donnerstag, Oktober 4th, 2012

(mehr …)

Orangen/Zitronenglasur

Mittwoch, Oktober 3rd, 2012

(mehr …)

Gulasch aus dem Dutch Oven

Mittwoch, September 5th, 2012

Eins vorab, das wird nun in meine Lieblingsgerichteliste mit eingetragen, es ist wirklich sehr sehr lecker.

Zutaten:
1 kg Schweinenacken
ca. 750g Zwiebeln
250 ml Traubensaft (eigtl. Rotwein, aber dem Kind zuliebe Traubensaft genommen ;-))
2 Lorbeerbläter
ca. 150 g Rama
ca. 2 – 3 EL Essig

Zutaten für die Gewürzmischung:
2 EL Paprika
1 EL granulierter Knoblauch
1 TL Meersalz
1 TL Chili
1 TL Kümmel (gemahlen)
1 TL Majoran (gemahlen)
1 TL Thymian (gemahlen)
1/2 TL Piment (gemahlen)
1/2 TL Nelken (gemahlen)
1/2 TL Rosmarin (gemahlen)

Zubereitung:
Zunächst den Dutch Oven auf Temperatur bringen (6 Brekkies (Holzkohle Brikkets) von unten genügen). Dann das Fleisch in etwas Rama anbraten und mit Salz würzen und erstmal rausnehmen. Die kleingeschnittenen Zwiebeln in den DO verteilen, das Fleisch oben drauf und die Lorbeerbläter mit rein. Jetzt erstmal den DO schließen. Die restliche Rama in einer Pfanne zergehen lassen und mit der Gewürzmischung vermengen, dann mit Essig ablöschen und wieder gut rühren. Es sollte sich nun etwas Flüssigkeit im DO gebildet haben, also Deckel auf und die hälfte des Traubensafts und die Gewürzmischung mit untermischen. Deckel wieder zu machen und mit weiteren Brekkis (Holzkohle Brikkets) versehen. Nach ca. 1 1/2 Stunden den Rest vom Traubensaft eingießen und dann ca. 30 bis 45 min. weiterköcheln lassen. Fertig. Es gab Nudeln dazu und ja, es hätte echt viel mehr Soße sein können, den das Geschmackserlebnis war einfach zu groß 😀

Hier nun die Bilder:












Danke fürs lesen.
euer Tobias

BaconBomb (Bacon Explosion)

Donnerstag, August 9th, 2012

[yt]pQyw_lD0IOE[/yt]

Zutaten:
1 kg Gehacktes (Halb und Halb)
5 Packungen Bacon (ca. 50 Baconstreifen)
3 – 4 EL Allrounder Rub (Rezept dazu auf meinem Blog)

Zutaten für die Füllung:
2 große Zwiebeln
3 – 4 Jalapenos (grün)
eine Rote Paprika
250g frisch geriebener Käse (oder auch Gouda)

Und etwas selbstgemachte BBQ-Soße, Basic Rezept auch hier auf meinem Blog zu finden.
Die Füllung kann auch individuell verändert werden. Hier kann alles rein, was euch schmeckt, nur auf Käse sollte nicht verzichtet werden.

Zubereitung:
Als erstes vermischen wir das Gehackte mit den dem Rub so lange, bis sich alles gut vermengt hat. Das erkennt man am besten daran, dass der Fettanteil des Gehackten nicht mehr eindeutig Weiß ist.
Als nächstes brauchen wir ein Holzbrett, worauf wir die Bacon Bomb zubereiten können. Es sollte ungefähr so groß sein, dass wir eine Fläche von ca. 40 cm breite und 50 cm Länge haben.
Jetzt heißt es „Flechten!“ Dazu legen wir ganz links einen Baconstreifen längs und legen überlappend darüber einen weiteren Baconstreifen. Dies wiederholt sich noch weitere 4-mal, wobei ein sichtbarer Abstand zwischen den Baconstreifen von ca. 2 cm zueinander haben sollte. Nun muss es „nur noch“ zugeflochten werden. Dazu lappen wir den Linken unteren Baconstreifen um ca. die breite des Baconstreifens nach oben. Dasselbe bei dem dritten von links und beim ganz rechten. Wir legen nun einen Baconstreifen Horizontal auf die noch längs liegenden Baconstreifen (ca. 2 Baconstreifen) und klappen die hochgeklappten wieder runter. Als nächstes muss der zweite Baconstreifen sowie der vierte von der Mitte aus nach unten geklappt werden. Dies wiederholt sich so lange (ca. 10 – 12 mal) bis wir ein geflochtenes Baconnetz haben.
Auf dieses Baconnetz verteilen wir nun das Hackfleisch so, dass ein Rand von ca. einer zwei bis drei Daumenbreiten vom Baconnetz zu sehen ist. Die Dicke des Hackfleisches sollte in etwa Zeigefinger dick sein.
Die Zwiebeln können ruhig in geviertelte Streifen geschnitten werden und die Jalapenos in kleine Ringe. Beides wird gleichmäßig auf das Hackfleisch verteilt. Die Paprika hingegen kann in etwas dickere Streifen geschnitten werden, müssen dann nur horizontal auf das Hackfleisch verteilt werden.
Als nächstes verteilen wir den frisch geriebenen Käse gleichmäßig und verfeinern es mit ein paar klecksen BBQ-Soße.

Ist alles verteilt, muss die Bacon Bomb nur noch zusammengerollt werden. Dazu fangen wir von oben an und versuchen unter gleichmäßigen druck diese zusammen zu rollen.

Zusammengerollt kann die Bacon Bomb noch mit etwas Rub von außen verfeinert werden, aber ist nicht zwingend notwendig.

Die Bacon Bomb wird bei indirekter Hitze von ca. 150° – 160° zubereitet. Idealerweise im Smoker, aber andere Gerätschaften wie ein Kugelgrill gehen mit der Zugabe von gewässerten Woodchips auch, aber auch die Woodchips sind kein muss.

Die Zubereitungszeit liegt bei ca. 3 Stunden. Nach gut 2 Stunden kann die Bacon Bomb zum ersten Mal und etwa 15 – 20 min vorm Ende mit der BBQ-Soße bestrichen werden.
Wer ein Bratenthermometer hat, hat das Ziel bei einer Kerntemperatur von ca. 70° erreicht.

Die Bacon Bomb ist fertig.
Als Beilage eignet sich ein Wurstsalat (Rezept auf meinem Blog) ganz gut, aber auch andere frische Salate mit Brot passen hervorragend.

Scharfe Chinesische Honigentenbrust mit Aroma Curry Reis

Sonntag, Juli 8th, 2012

[yt]EerkDK3f9vg[/yt]

Zutaten:
frische Entenbrust (pro Person eine Entenbrust)
1 Tasse (ca. 300g) Basmati-Reis (sollte bei 4 Personen reichen)
1 Apfel
1 Zwiebel
1 Dose gewürfelte Ananas (den Saft aufbewahren)
2 – 3 EL Currypulver
Etwas Salz und Pfeffer zum abschmecken

Für die Marinade:
6 EL helle SojaSauce
5 EL Sesam Öl
6 – 8 EL Honig
2 TL Samba Oelek (bei mehr schärfe 3 – 4 EL)
wer es mag 2 -3 EL von meinem Asiarub –
(Rezept in einem separatem Video und auf meiner Seite)

Zubereitung:
Die Entenbrust sollte auf der Hautseite Rautenförmig eingeschnitten werden.
Für die Marinade nehmen wir eine etwas höhere Schüssel und fügen dort alle Zutaten hinein und verrühren alles so lange miteinander, bis sich der Honig aufgelöst hat.
Nun die Entenbrust in der Marinade für 30 min. ziehen lassen.

Die Entenbrust ist nun von der Marinade durchgezogen und wird vorab mit der Hautseite und dann mit der Fleischseite über direkter Hitze (ca. 150°) für jeweils 3 min. angebraten. Danach für 15 – 20 min. bei ca. 150° – 160° indirekt weiter garen (Kerntemperatur sollte nicht mehr wie 70° haben). Nun die Entenbrust in Aluminiumfolie für 3 min. ruhen lassen.

Kommen wir nun zum Aromareis.
Dazu schneiden wir die Zwiebel in kleine Würfel, den Apfel in etwas größere Würfel und lassen die Ananasstücke in einem extra Gefäß abtropfen. Bedenkt, dass wir etwas Ananassaft für die Zubereitung des Reises benötigen. Den Basmati-Reis kocht ihr am besten vorher wie gewohnt.
Die Zwiebeln mit etwas Öl nach Wahl glasig anbraten, dann den geschnittenen Apfel hinzufügen und weiter anbraten. Nun die Ananas hinzufügen und alles ordentlich verrühren.
Danach den Reis unterheben und das Currypulver gut verteilen und unterrühren. Wir fügen nun 1 – 2 EL vom Ananassaft hinzu und verrühren alles miteinander und stellen den Reis erst mal bei Seite.
Den Reis in einer kleinen Kaffee Tasse drücken, diese über einen Teller stürzen und die Entenbrust in dünne Streifen schneiden und gefächert danebenlegen. Als Soße eignet sich Ketjap-Manis. Diese etwas über die Entenbrust und den Reis verteilen. Fertig.

Cola BBQ SpareRibs

Sonntag, Juli 1st, 2012

Hier zeige ich euch, wie ich Cola BBQ-SpareRibs zubereite.

[yt]C7wTokcp8pw[/yt]

Zutaten für drei Personen:
700g Kotelettrippchen am Stück
Allrounder Rub (aus meinem Rezept)
BBQ Soße (aus meinem Rezept)
500 ml Apfelsaft
200 ml Cola

Zubereitung:
Die Ribs werden indirekt gegrillt und brauchen ca. 5 Stunden an Garzeit (können nach Belieben auch verändert werden).

Zunächst müssen wir die Ribs ordentlich säubern und von der Silberhaut befreien. Danach werden sie mit dem Allrounder Rub von beiden Seiten eingerieben und in Frischhaltefolien eingepackt (man kann diese auch ins Vakuum packen). Nun kommen Sie für mind. 6 Stunden in den Kühlschrank (am besten über Nacht).

Am Tag der Zubereitung, sollten die Ribs eine gute Stunde vorher aus dem Kühlschrank geholt werden, um Umgebungstemperatur zu bekommen.
Grundsätzlich gilt es bei Grillgut immer, diese erst auf Umgebungstemperatur zu bekommen.

Die Ribs werden Indirekt bei ca. 110° – 120° mit etwas rauch zubereitet.
Die Zubereitung kann in verschiedenen Geräten erfolgen, sei es im Kugelgrill, auf einem Gasgrill (welcher geschlossen werden kann) oder im Idealfall in einem Smoker. Bei einem Kugelgrill empfiehlt es sich sogenannte „Woodchips“ zu verwenden, welche befeuchtet auf die Kohle gelegt werden. Die „Woodchips“ kann man auch in einem Gasgrill verwenden, in dem man eine Tasche aus Aluminiumpapier formt, diese Chips einfüllt und von Oben ganz viele „1 Cent große“ löcher hinein macht. In einem Smoker ist dieses nicht nötig, da man diesen ausschließlich mit Holz bedient. Es gibt sehr viele Holzarten die man dazu nutzen kann, welche ich euch auf meinem Blog und einem separatem Video aber noch genauer erklären werde.
Wenn man möchte, kann man in dieser Rauch-Phase die Ribs mit Apfelsaft „feucht“ halten, oder sogar mir geklärter Butter bestreichen.

Ist das Gerät nun auf die gewünschte Temperatur gekommen, dürfen die Ribs sich nun die erste Stunde bei besagter Temperatur mit etwas rauch für das Aroma „auslassen“.
Die Zeit kann sehr gut für die weitere Vorbereitung genutzt werden, wie z.B. die BBQ-Soße herzustellen, welche ihr in einem separatem Video zur BBQ-Soße und auf meinem Blog findet, ich habe diese lediglich mit einem Schuss Cola verfeinert.

Ist die Stunden verstrichen, müssen die Ribs nur noch 2 Stunden in einer Art Sauna verweilen. Sprich sie müssen noch „dampf“ abbekommen. Hierzu ist es wichtig, dass wir die Temperatur auf 150° – 160° erhöhen.
Empfehlenswert hierzu ist eine Auflaufform, wo die Ribs nicht den Boden berühren.
Wir benötigen nun etwas Flüssigkeit, die aus Apfelsaft, Cola und zwei bis drei EL vom Allrounder Rub besteht. Alle Zutaten gut miteinander verrühren, die Ribs so verteilen, dass sie keinen direkten Kontakt mit der Flüssigkeit haben. Jetzt die Form mit Aluminiumfolie ordentlich verschließen und bei besagter Temperatur die nächsten zwei Stunden ziehen lassen. Sofern keine Auflaufform vorhanden ist, kann man dies auch umgehen, indem man die Ribs einzeln mit etwas Flüssigkeit sehr gut in Aluminiumfolie verpackt.

Nun muss die Temperatur wieder auf 110° – 120° reduzieren werden, denn nun werden unsere Ribs mit der Cola-BBQ Soße i.d.R. 3 – 4 mal bestrichen (glasiert). Die Ribs können serviert werden.

Die von mir hier vorgegebene Zeit kann durchaus von euch Variiert werden. Ob mit mehr oder weniger Rauch, oder zum Schluss nur ein bis zweimal glasieren. Die Dampfphase sollte aber nicht verkürzt werden, denn dadurch werden die Ribs so richtig zart. Probiert es am besten aus.

Und nun guten Appetit.

euer Tobias

Pulled Pork vom Q 120 mit eigenen Hamburgerbrötchen/Burns

Samstag, Mai 19th, 2012

Heute gab es ein Pulled Pork vom Baby „Q“ 120.

Hier erstmal die Fotostrecke:
Teperatur ist eingestellt

Darf ich vorstellen (v.l.n.r): Gefüllte jehowa mit Buchenbauch und löchern drin, kurz: Räucher. Pulled Pork und direkt daneben der Bruder vom Räucher, es sind Zwillinge.

Der Teig für die Hamburgerbrötchen/Burns. Sorry, hat jetzt keine Zeit, der muss noch wo hin gehen!! 🙂

Nach einer Stunde war er wieder da und hat sich von ganz allein geteilt und auf nen Blech gelegt.

Der Saft läuft, so, der deckel muss wieder zu!!!!

Da schaut man mal 30 min.nicht hin, wird er so richtig faul und fett 🙂

Kurz nach der Wärmebehandlung war er auf einmal Braun und dufte richtig gut. Zum reinbeißen gut.

Let´s pull…

Brötchen wartet schon!!!

Darf ich das Endprodukt vorstellen: Hamburger Brötchen/Burns, Pulled Pork, Krautsalat und ein klecks BBQ-Soße.

Deckel drauf, reinbeißen, lecker.

Das ist einfach lecker und gehört definitiv zu eins meiner Lieblingsgerichten.
Rezept zum Pulled Pork hier auf meinem Block. Das Rezept der Hamburgerbrötchen/Burns wird noch Heute hochgeladen.

Danke fürs lesen.
euer Tobias

Peanut Pinwheels

Dienstag, Mai 15th, 2012

Name:  uploadfromtaptalk1336330732079.jpg<br />
Hits: 13<br />
Größe:  55,0 KB

(mehr …)